Brecht, Bertolt: Mutter Courage und ihre Kinder

Schlagwörter:
30-jähriger Krieg, Dreigroschenoper, Geldgier, Anpassung, Tod, Referat, Hausaufgabe, Brecht, Bertolt: Mutter Courage und ihre Kinder
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Bertolt Brecht: Mutter Courage und ihre Kinder. Eine Chronik aus dem Dreißigjährigen Krieg. Ein kritisches Volksstück 1938 39 im dänischen Exil geschrieben, 1941 Zürich, 1949 Ostberlin Das Stück ist unter dem Eindruck des erwarteten bzw. beginnenden Hitlerkrieges entstanden und war in erster Linie an jene Kräfte in Europa gerichtet, die glaubten, sich aus dem Krieg heraushalten, aber durch ihn ins Geschäft kommen zu können. Freilich weist das Stück weit über diesen Appell hinaus und richtet sich gegen die ewige Geschäftemacherei im Gefolge eines Krieges (...der Krieg geht noch ein bissel weiter, und wir machen noch ein bissel Geld, da wird der Friede um so schöner; S. 68; Es heißt, er (der Krieg) vertilgt die Schwachen, aber die sind auch hin im Frieden. Nur der Krieg nährt seine Leute besser, S. 75) Will vom Krieg leben Wird ihm wohl müssen auch was geben, S.19) meint der Feldprediger zu Mutter Courages Angst um ihren Sohn Eilif und deutet zugleich auf das unerbittliche Ende: Courage hat alle drei Kinder an den Krieg verloren, spannt sich aber nun selbst vor den Wagen und meint: Ich muß wieder in n Handel kommen, S.107. Das Stück ist auch ein Drama des Mitäufers. Ob Mitläufer oder nicht, immer müssen die Kleinen sogar die Siege des eigenen Lagers mitbezahlen (C: Ich hab nur Verluste von eure Sieg.) So ist das Stück aus der Sicht des kleinen Mannes, des einfachen Volkes geschrieben. Mit seiner bayrischen Mundart-Einfärbung weist es auf das Volkstheater, ohne dadurch ...

Autor:
Kategorie:
Deutsch
Anzahl Wörter:
1318
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 1 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 6 vergeben.
Zurück