Literatur in der Zeitepoche von Aufklärung

Schlagwörter:
Kant, Natur, Vernunftsdenken, Lessing, Gottsched, Referat, Hausaufgabe, Literatur in der Zeitepoche von Aufklärung
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
2.Literatur in der Zeitepoche von Aufklärung Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit, dies war Kant`s Antwort auf die Frage: Was ist Aufklärung?. In der Zeit von 1700 bis 1800 stieg die Bedeutung von Literatur und Philosophie in Europa. Der Grundsätzliche Wandel in der Geschichte des Denkens wurde diese Zeit genannt. In Deutschland wurde diese Zeit erheblich geprägt von Immanuel Kant, er setzte sich mit der Frage Was ist Aufklärung in seiner Schrift von 1784 auseinander. Obwohl die Aufklärungsliteratur sehr verschiedene Ausgangspunkte und Begebenheiten hatte, breitete sie sich sehr schnell aus, es gab bestimmte Merkmale die in der Zeit der Aufklärung vorhanden waren, diese fand man sehr deutlich in England und in Frankreich wieder. Die Einbeziehung vieler sozialer, historischer und naturwissenschaftlicher Begebenheiten, in die Literatur. (Niederschrift subjektiver Vorgaben) Die Einführung von traditionellen, aus Vorbildern der Antike entstandenen Dichtungstheorien. (Dies zeigt die Suche nach einem Fundament) Höhere Auflagen von Publikationen, vor allem Zeitschriften. Der kämpferische und neue Charakter zahlreicher Schriften. Die Aufklärung begann in England, Frankreich und Deutschland fast zur gleichen Zeit begründet lag dies vor allem in den zu dieser Zeit erschienenen Werken. In England, die Glorious Revolution (1688), das erscheinen von Lockes Essay Concerning Human Understanding (1690). In Frankreich, durch Bayle: Pensées ...

Autor:
Kategorie:
Deutsch
Anzahl Wörter:
620
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 4 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 2 vergeben.
Zurück