Sartre, Jean-Paul: Atheismus im Namen der Freiheit

Schlagwörter:
Christlicher Glaube, Existentialismus, Referat, Hausaufgabe, Sartre, Jean-Paul: Atheismus im Namen der Freiheit
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Referat, 10.7.1998 Sartre: Atheismus im Namen der Freiheit Jean Paul Sartre (1905-1980): - französischer Philosoph und Schriftsteller - philosophisches Hauptwerk: Das Sein und das Nichts (1943) - Vertreter des atheistischen Existentialismus (Sartres Def.: Bemühung alle Folgerungen aus einer zusammenhängenden atheistischen Einstellung zu ziehen. Existentialismus als Optimismus, Lehre der Tat.) Christl. Glaube: - Gott weiß, was er erschafft, wenn er den Menschen erschafft (so wie ein Handwerker nach einer bestimmten Technik einen, ihm bekannten Gegenstand herstellt.) àEssenz des Menschen geht dessen Existens voraus - Jeder Mensch ist ein besonderes Beispiel des bestimmten Begriffs Der Mensch . Existentialismus: - Es muß ein Wesen geben, bei dem die Existenz der Essenz vorausgeht. àDer Mensch ( Dass der Mensch ist kommt früher als was er ist ) - Es gibt keine menschliche Natur, da es keinen Gott gibt, um sie zu entwerfen. - Erster Grundsatz des Existentialismus: Der Mensch ist nichts anderes, als wozu er sich macht àEr ist verantwortlich für das, was er ist und für alle Menschen (Tatsächlich gibt es nicht eine unserer Handlungen, die indem sie den Menschen schafft, der wir sein wollen, nicht gleichzeitig ein Bild des Menschen schafft, so wie wir meinen, dass er sein soll ) - Ausgangspunkt des Existentialismus: Wenn Gott nicht existierte, so wäre alles erlaubt (Dostojewski) àSartre: Alles ist erlaubt àDer Mensch ist verlassen, da es niemanden gibt, an dem er sich festklammern ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
520
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 2 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 2 vergeben.
Zurück