Filmmusik

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Filmmusik
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
FILMMUSIK Es dauerte 32 Jahre, bis sich der Stummfilm zum Tonfilm entwickelte. In der Epoche des Stummfilms wurde live, während der Vorstellung Klavier- oder Orchestermusik gespielt. Gespielt wurde entweder eine eigens für den Film komponierte Musik, oder man griff auf das Reservoir der Klassiker zurück und stellte aus entsprechenden Fundstücken eine passende Begleitung zusammen. In der Folge wurde der begleitende Pianist immer wichtiger, er konnte die jeweilige Handlung sehr spontan mit seiner Musik beschreiben, manchmal wurden auch Gesangsnummern eingebaut. Seit den dreißiger Jahren besaßen alle wichtigen Studios Musikabteilungen, in denen ein kompletter Mitarbeiterstab an Komponisten, Arrangeuren und Dirigenten beschäftigt war. Zunächst war die Komposition einer eigenen Filmmusik die Ausnahme, man bediente sich statt dessen passender Versatzstücke aus dem Archiv. 1933 jedoch bewies der Komponist Max Steiner in King Kong und die weiße Frau (1933), wie effektsteigernd sich eine präzise synchronisierte Originalfilmmusik auswirkt. Ende des Jahrzehnts zog es Komponisten verschiedener Herkunft zum Film, wie die Alfred Newman (Fanfare von 20th Century fox, Musik zu Coubricks Odysee 2001), aus den Music Halls und der Opern kamen Erich Wolfgang Korngold (Topfilme wie Robin Hood), Dimitri Tiomkin vertonte vor allem Western (12 Uhr mittags) und Miklos Rosza (letzter überlebende des goldenen Zeitalters der Filmmusik, 2 Oskars, Spellbound). Erst Mitte der fünfziger Jahre drang die ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
730
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 2 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 2 vergeben.
Zurück