Triumph und Triumphbögen

Schlagwörter:
Kaiserzeit, Rom, Porta triumphalis, Triumphator, Architektur, Arco di Costantino, Referat, Hausaufgabe, Triumph und Triumphbögen
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Triumph und Triumphbögen Der Triumph Der Triumph war die höchste militärische Auszeichnung, die der Senat für einen siegreichen Feldherrn beschließen konnte. Voraussetzung war, daß in einem Krieg gegen ein anderes Volk mindestens 5000 Feinde gefallen waren (andernfalls kam nur die ovatio in Frage, der kleine Triumph). In der Kaiserzeit blieb diese Ehrung dem Kaiser selbst vorbehalten. Der Triumph war ursprünglich eine rituell-magische Prozession (Reinigung des Heeres vom Krieg, verbunden mit Dank an die Götter), aber entwickelte sich schon in der republikanischen Zeit zu einer prunkvollen Demonstration der römischen Macht-es wurden die Beutestücke und Tafeln mit den Namen der besiegten Völker zur Schau gestellt. Während eines Triumphes, der bei großen Siegen bis zu 3 Tagen dauerte, herrschte in Rom eine Art ´Volksfeststimmung´. Die Route des Triumphzuges führte über mehrere Kilometer quer durch das Zentrum Roms ( sie begann an der Porta triumphalis, nahe dem Marsfeld, und endete am Kapitol). Ein Triumphzug gliederte sich in drei Teile: Die erste Abteilung diente der Zurschaustellung des Sieges: Beutestücke und veranschaulichende Tafeln wurden teils getragen und teils auf langen Wagenkolonnen gefahren. Den Mittelteil bildeten der Triumphator und sein Gefolge. Der Triumphator stand auf einem von vier Pferden gezogenen Wagen und trug den alten Königsornat. Hinter ihm auf dem Wagen stand ein Sklave der ihm zurief: Schau hinter dich Denke daran, daß du Mensch bist Den Schlußteil ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
501
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück