Experimentelle Ermittlung der molaren Lösungswärme von Kaliumchlorid

Schlagwörter:
Temperatur, Energie, Wassermoleküle, Hydration, Lösungswärme, Referat, Hausaufgabe, Experimentelle Ermittlung der molaren Lösungswärme von Kaliumchlorid
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Experimentelle Ermittlung der molaren Lösungswärme von Kaliumchlorid Versuchsaufbau : Um den Versuch durchzuführen, benötigen wir 180 g Wasser, welches in ein Becherglas gefüllt wird. Die Temperatur ermitteln wir mit einem Thermoelement, welches mit einem PC zusammengeschlossen ist und alle 2 Sekunden Temperaturwerte einliest. Die Temperatur des Wassers liegt bei ca. 23.7 C, was Zimmertemperatur entspricht. Das Wasser wird elektrisch gerührt. Dann wird dem Wasser 6,5g Kaliumchlorid zugeführt. In einer schematischen Darstellung sieht dies folgendermaßen aus : Wenn ihr die grafiken haben wollt, kurzes mail an mich xray 008 hotmail.com Versuchsbeschreibung: Bei dieser Reaktion konnte man gut beobachten, wie die Temperatur des Wassers sank, als man das Kaliumchlorid zufügte. Bei der jetzt entstandenen Lösung fiel die Temperatur von 23,7 C auf 21,7 C. Versuchsergebnis: Da das Salz Energie benötigt um sich zu lösen, bezieht es diese aus der Umgebung. In diesem Fall ist die Umgebung das Wasser. Da beim Lösen von Kaliumchlorid die Ionen des Gitters voneinander getrennt werden müssen, sind diese in der Lösung beweglich. Doch da die Anziehungskraft im Ionengitter sehr stark ist, kommt die Frage auf, wie sie durch Wassermoleküle zerteilt werden können. Da Wassermoleküle Dipole sind, d. h. an einem Ende sind sie negativ und am anderen Ende sind sie positiv, werden sie von den Ionen des Gitters an der Oberfläche des Gitters angezogen. So setzen sich mehrere Wassermoleküle an den Ecken ...

Autor:
Kategorie:
Chemie
Anzahl Wörter:
703
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück