Die Suite

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Die Suite
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Die Suite Von der rhythmischen Verwandlungsmöglichkeit hat man schon im Mittelalter und in der Renaissance Gebrauch gemacht. Einem geradtaktigen Tanz (Schreittanz) folgt ein Nachtanz (Springtanz) im Dreiertakt. Aus einem derartigen Urtanzpaar hat sich in der Barockzeit die instrumentale Suite entwickelt. Sie spiegelt die damals bei Hof beliebten Gesellschaftstänze wider und war im allgemeinen zum Zuhören gedacht (Charakterstücke). Die Tänze der barocken Suite sind durch dieselbe Tonart miteinander verbunden, zum Teil auch durch melodisch-harmonische Verwandtschaft. Im Anschluß an die Suiten von Johann Jakob Froberger (1616-1667) hat die Suite häufig vier Kernsätze. Zwischen Sarabande und Gigue konnten weitere Tänze eingeschoben werden. Allemande: langsam, 4 4-Takt Courante: schnell, -Takt Sarabande: langsam, -Takt Beliebige Tänze z.B. Gavotte, Bourrée, Menuett: Takt je nach Tanz Gigue: schnell, 3 8-Takt oder Vielfache Die Suite konnte für verschiedene Instrumente und Instrumentengruppierungen komponiert werden. Im 20.Jahrhundert sind im Zusammenhang mit der Bewegung des Neoklassizismus und des Neobarock (neo neu) Suitenkompositionen entstanden, die zum Teil auf die barocken Tänze zurückgreifen, zum Teil aber auch zeitgenössische Tänze berücksichtigen. Auch in Kompositionen, die nicht als Suiten bezeichnet sind, erscheinen alte und neue Tänze. Nach dem Muster der barocken Suite reihten sich auch in Divertimento, Kassation und Serenade (Gattungen der klassischen ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
246
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 2 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 3 vergeben.
Zurück