Hoddis, Jakob van: Morgens

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Hoddis, Jakob van: Morgens
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Interpretation: Morgens - Jakob van Hoddis Das zu interpretierende Gedicht Morgens stammt von Jakob van Hoddis (1887-1942).Der erste Eindruck der sich bei dem lesen dieses Gedichtes einstellt, ist ein Gefühl von Hektik und Chaos. Das Gedicht wirkt sehr direkt und kraß und vermittelt dabei eine eher bedrückende Atmosphäre. Erst gegen Ende des Gedichtes weicht dieses Gefühl des Negativen und wandelt sich in ein positives Naturgefühl. Die zu Anfang herrschende Hektik entweicht ebenfalls in den letzten Versen und es scheint wieder Ordnung einzukehren. Die Hektik und Direktheit tritt besonders in Wörtern wie starker Wind oder donnern hervor. Indem der Autor weder ein Rhythmus noch ein durchgängiges Metrum beibehält entsteht der Eindruck des Chaos.Der Autor stellt den bedrückenden und häßlichen Beschreibungen der Technik und Stadt jedoch die Natur entgegen. In Vers 14 beginnt er mit der Beschreibung der Natur und bringt dort die Sätze auf etwa dieselbe Länge, um so eine Harmonie herzustellen und das Chaos der ersten 13 Verse. In seinem Gedicht benutzt der Autor auch immer wieder bizarre Wörter wie blutende Tore oder goldene Engelflüge um die Gefühle des Alttags in einer groß Stadt wieder zu geben. Es herrscht auch der Eindruck als wäre dies ein normaler Morgen wie er jeden Tag in der Stadt vorkommt. Dieses ließe sich durch den neutralen Titel deuten, der eben keinen bestimmten Morgen meint sondern ein beliebigen, wie er eben jeden Tag kommt. In Vers 13 Hin zur Maschine und ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
480
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 9 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 3 vergeben.
Zurück