Ein bewegtes Leben - Bericht über die Sozialistin und Feministin Gerda Rodel

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Ein bewegtes Leben - Bericht über die Sozialistin und Feministin Gerda Rodel
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Ein bewegtes Leben Bericht über die Sozialistin und Feministin Gerda Rodel Quelle: Mehrere Seiten und Interviews aus dem Infrarot Nr. 108. Mirjam Haldimann, 22.3.1998 Gerda Rodel wurde 1915 in Mähren geboren. Sie wuchs in Wien auf, als ältere der zwei Töchter einer arbeitslosen und jüdischen Familie. Als junge Frau ernährte Gerda ihre Familie, da sie als einzige eine Stelle hatte. Schon damals versuchte sie die Leute, besonders die jungen Frauen, von der Gleichstellung zu überzeugen. Als 1938 die Nazis in österreich einmarschierten und sich das Land dem Deutschen Reich anschloss, floh sie nach Paris. Dort sollte sie alles vorbereiten, damit ihre Familie nachreisen konnte, die zusammen mit den anderen Verwandten wieder in Mähren wohnte. Dort waren sie jedoch nicht mehr sicher. Die ganze Verwandtschaft kam in Auschwitz um. Gerda blieb zwei Jahre in Paris, wo sie in organisierten Widerstandsgruppen tätig war. Als die Nazis auch dort auftauchten, flüchtete sie nach Südfrankreich. Dort lebte sie mit etwa sechs anderen jungen Leuten auf einem verlassenen Bauernhof, wo sie gemeinsam arbeiteten und Flüchtlingen aus dem Norden halfen. Als der Winter einbrach, überlegten sich die Jungen, wo sie ihren Widerstand fortsetzen wollten. Gerda sollte in die Schweiz fliehen und von dort aus Flüchtlingen über die Grenze helfen. Beim zweiten Versuch glückte es ihr, dank einem Hirten, der ihr einen Schleichweg zeigte, über die grüne Grenze in die Schweiz zu gelangen. Sie konnte sich bis nach ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
459
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück