Dreißigjähriger Krieg (1618 bis 1648) - ein Konflikt um Hegemonie zwischen den Mächten Europas

Schlagwörter:
Religionskrieg, Augsburger Religionsfrieden, Böhmischen Böhmisch-Pfälzischer Krieg, Dänisch-Niedersächsischer Krieg, Schwedischer Krieg, Schwedisch-Französischer Krieg, Referat, Hausaufgabe, Dreißigjähriger Krieg (1618 bis 1648) - ein Konflikt um Hegemonie zwischen den Mächten Europas
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Dreißigjährige Krieg Der Dreißigjährige Krieg war einerseits eine Wiederaufnahme der durch den Augsburger Religionsfrieden beigelegten Religiösen Streitigkeiten; andererseits war es eine Machtprobe zwischen den Habsburgern ihren Gegnern. Habsburger die deutschen Stände Frankreich Niederlande England der dänische König Schweden Allerdings sind diese am Krieg teilnehmenden Länder in mehrere Parteien einzuteilen: Aktiv kämpfende Parteien: der deutsche Kaiser (Ferdinand II.), der dänische König (Christian IV.), Schweden (zumindest anfangs geführt durch Gustav Adolf), und zuletzt auch Frankreich Passive Parteien (Geldgeber): die Niederländer, die Engländer, anfangs Frankreich Die passiven Parteien in diesem Krieg verfolgten alle das gleiche Ziel: die Habsburger zu schwächen ohne das eigene ...

Autor:
Anzahl Wörter:
1225
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Zurück