Bartlett, Mike - Artefacts (Erörterung des Zitats You can choose where you belong)

Schlagwörter:
Mike Bartlett, Ibrahim, Tochter Kelly, Referat, Hausaufgabe, Bartlett, Mike - Artefacts (Erörterung des Zitats You can choose where you belong)
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat

Artefacts - Mike Bartlett

„You can choose where you belong“ ein Aussage von Ibrahim an seine Tochter Kelly.

Gliederung / Inhalt

Erörterung des Zitats „You can choose where you belong“ (Englisch)

“You can choose where you belong“ is a quote Ibrahim says to his daughter Kelly who is a teenage girl living in Great Britain. Ibrahim left the family to live in his home country Iraq when Kelly was young. Since the girl is half English and half Iraqi, she does not know which culture she belongs to. Generally speaking, this quote means that a person can decide for himself who he wants to be and is therefore independent of external (e. g. parents or background) and internal (e. g. religion) influences.

In the following comment, I am going to state my opinion on the quote “You can choose where you belong“ based on arguments.

To begin with another quote: “Knowledge is power“, which sums up my first argument, education, pretty well since there are countries in which it is not safe enough to decide “where you belong“, for example, on the subject of religion. Christians in Pakistan live in constant fear of violence against them because they are a religious minority there. However, if a girl excels at school, she can receive great great job or study offers, especially from Western countries. As a result, this allows the girl to leave her home country and practice the religion, she feels she belongs to, at another location. Speaking of education, even though parents often decide which school type their children should attend, everyone has the choice to educate themselves. If, for example, a boy living in Germany visits a school which does not offer Spanish as a second foreign language, he can still learn it with the help of the internet because nowadays there are many ways to study a tongue independently, e. g. apps like “Babbel“, books, movies, music. Therefore, the boy always has the opportunity to learn Spanish, a language which he feels more attached to than those offered by his school, such as French.

But above all, in my view, the most important argument is that it is about the life of one person and not everyone else’s lives. For this reason, no one has to be stuck in a certain place/mindset forever if they stop blaming other people, the Universe or even God for things that are not going well in life and start taking it into their own hands. If, for example, I had parents who have a certain religion I do not agree with, I could choose a different faith from the age of 14 because in Germany a person at this age gets religious maturity. As a result, I would not only live with a religion which I feel more belonging to, but it might also change my way of thinking about certain topics or issues such as things that are not going so well in my life.

Taking everything into account, I think Ibrahim is right in his quote “You can choose where you belong“. Of course, there will always be obstacles which make it difficult to figure out and choose, and obviously these barriers vary from country to country (e. g. the difference between Germany and Pakistan). But in the end, no one can take away a person’s mindset or thoughts and therefore their sense of belonging. So, “choose where you belong“.

[zurück zum Inhaltsverzeichnis]

Erörterung des Zitats „Du kannst dir aussuchen, wo du hingehörst“ (Deutsch)

„You can choose where you belong“ (Du kannst dir aussuchen, wo du hingehörst), ist ein Zitat, das Ibrahim zu seiner Tochter Kelly sagt, die als Teenager in Großbritannien lebt. Ibrahim verließ die Familie, um in seinem Heimatland Irak zu leben, als Kelly noch klein war. Da das Mädchen halb Engländerin und halb Irakerin ist, weiß sie nicht, welcher Kultur sie angehört. Im Allgemeinen bedeutet dieses Zitat, dass eine Person selbst entscheiden kann, wer sie sein will, und somit also unabhängig von äußeren (z. B. Eltern oder Herkunft) und inneren (z. B. Religion) Einflüssen.

Im folgenden Kommentar werde ich meine Meinung zu dem Zitat „Du kannst dir aussuchen, wo du hingehörst“ (You can choose where you belong) anhand von Argumenten darlegen.

Um mit einem anderen Zitat zu beginnen: „Wissen ist Macht“, was mein erstes Argument, die Bildung, ziemlich gut zusammenfasst, denn es gibt Länder, in denen es nicht sicher genug ist, zu entscheiden, „wo man hingehört“, zum Beispiel beim Thema Religion. Christen in Pakistan leben in ständiger Angst vor Gewalt gegen sie, weil sie dort eine religiöse Minderheit sind. Wenn ein Mädchen jedoch gute schulische Leistungen erbringt, kann es sehr gute Job- oder Studienangebote erhalten, vor allem aus westlichen Ländern. Dies ermöglicht es dem Mädchen, ihr Heimatland zu verlassen und die Religion, der sie sich zugehörig fühlt, an einem anderen Ort zu praktizieren. Apropos Bildung: Auch wenn die Eltern oft entscheiden, welche Schulform ihre Kinder besuchen sollen, hat jeder die Wahl, sich selbst zu bilden. Wenn zum Beispiel ein Junge, der in Deutschland lebt, eine Schule besucht, die Spanisch nicht als zweite Fremdsprache anbietet, kann er es trotzdem mit Hilfe des Internets lernen, denn heutzutage gibt es viele Möglichkeiten, eine Sprache unabhängig zu lernen, z. B. Apps wie „Babbel“, Bücher, Filme, Musik. So hat der Junge immer die Möglichkeit, Spanisch zu lernen, eine Sprache, der er sich mehr verbunden fühlt als den von der Schule angebotenen Sprachen, wie z. B. Französisch.

Aber das wichtigste Argument ist meiner Meinung nach die Tatsache, dass es sich um das Leben einer Person handelt und nicht um das Leben aller anderen. Aus diesem Grund muss niemand für immer an einem bestimmten Ort/einer bestimmten Einstellung festsitzen, wenn er aufhört, anderen Menschen, dem Universum oder sogar Gott die Schuld für Dinge zu geben, die im Leben nicht gut laufen, und anfängt, es selbst in die Hand zu nehmen. Wenn ich zum Beispiel Eltern hätte, die einer bestimmten Religion angehören, mit der ich nicht einverstanden bin, könnte ich mich ab dem Alter von 14 Jahren für einen anderen Glauben entscheiden, weil man in Deutschland in diesem Alter die religiöse Reife erlangt. Infolgedessen würde ich nicht nur mit einer Religion leben, der ich mich mehr zugehörig fühle, sondern es könnte auch meine Denkweise über bestimmte Themen oder Fragen ändern, z. B. über Dinge, die in meinem Leben nicht so gut laufen.

Alles in allem denke ich, dass Ibrahim mit seinem Zitat „Du kannst dir aussuchen, wo du hingehörst“ recht hat. Natürlich wird es immer Hindernisse geben, die die Entscheidung erschweren, und natürlich sind diese Hindernisse von Land zu Land unterschiedlich (z. B. der Unterschied zwischen Deutschland und Pakistan). Aber letzten Endes kann niemand einem Menschen seine Denkweise oder seine Gedanken und damit sein Zugehörigkeitsgefühl wegnehmen. Also „wähle, wo du hingehörst“.

[zurück zum Inhaltsverzeichnis]

Folgende Referate könnten Dich ebenfalls interessieren:

Die nachfolgenden Dokumente passen thematisch zu dem von Dir aufgerufenen Referat:

Zurück