King, Stephen - Das Spiel (Inhaltsangabe & Interpretation)

Schlagwörter:
Stephen King, Analyse, Biographie von Stephen King, Jessy, Gerald, Referat, Hausaufgabe, King, Stephen - Das Spiel (Inhaltsangabe & Interpretation)
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat

„Das Spiel“ von Stephen King

„Das Spiel“ von Stephen King ist ein Roman, welcher 412 Seiten lang ist und in 40 Kapitel eingeteilt ist. Stephen King ist durch seine zahlreichen Bücher und entsprechenden Verfilmungen sehr berühmt geworden. Das vorliegende Werk ist eines seiner unbekannteren Werke. Nichtsdestotrotz wurde auch dieses Werk bereits verfilmt. Der Online Anbieter Netflix hat im Jahr 2017 die Verfilmung umgesetzt.

Stephen Edwin King ist ein amerikanischer Autor von Horror, übernatürlicher Fiktion, Spannung, Science Fiction und Fantasy. Seine Bücher wurden mehr als 350 Millionen Mal verkauft, viele davon wurden in Spielfilme, Miniserien, Fernsehserien und Comics umgesetzt. King hat 58 Romane (davon sieben unter dem Künstlernamen Richard Bachman) und sechs Sachbücher veröffentlicht. Er hat etwa 200 Kurzgeschichten geschrieben, von denen die meisten in Buchsammlungen veröffentlicht wurden. Stephen King wurde 1947 in Portland, Maine geboren.

King verkaufte 1967 seine erste professionelle Kurzgeschichte "The Glass Floor" an Startling Mystery Stories. Nach seinem Abschluss an der University of Maine erlangte King ein Zertifikat zum Unterrichten von High Schools, konnte aber keinen Lehrposten finden und ergänzte zunächst seinen arbeitsintensiven Lohn durch den Verkauf von Kurzgeschichten an Männermagazine wie Cavalier. Viele dieser frühen Geschichten wurden in der Sammlung Night Shift neu veröffentlicht. Die Kurzgeschichte The Raft wurde in Adam, einem Männermagazin, veröffentlicht. Nachdem er verhaftet wurde, weil er über einen Verkehrskegel gefahren war, wurde er mit einer Geldstrafe von $250 belegt und hatte kein Geld, um die Geldstrafe für den kleinen Diebstahl zu bezahlen. Glücklicherweise kam die Zahlung für die Kurzgeschichte The Raft mit dem Titel The Float, und "alles, was ich tat, war den Scheck einzulösen und die Strafe zu bezahlen". 1971 wurde King als Lehrer an der Hampden Academy in Hampden, Maine, eingestellt. Er schrieb weiterhin Kurzgeschichten für Zeitschriften und arbeitete an Ideen für Romane.

1973 wurde Königs Roman Carrie vom Doubleday-Verlag angenommen. Carrie war Kings vierter Roman, aber es war der erste, der veröffentlicht wurde. Der Roman wurde auf einer tragbaren Schreibmaschine geschrieben, die seiner Frau gehörte. Der Roman begann als Kurzgeschichte für das Cavalier-Magazin, aber King warf die ersten drei Seiten seiner Arbeit in die Mülltonne. Tabitha King fischte die Seiten aus der Mülltonne und ermutigte ihn, die Geschichte zu beenden, indem sie sagte, dass sie ihm mit der weiblichen Perspektive helfen würde; er folgte ihrem Rat und erweiterte die Kurzgeschichte zu einem Roman. Carrie ist die Geschichte von Carrie White, einer Gymnasiastin mit latenten - und sich entwickelnden - telekinetischen Kräften.

Mit „Carrie“ gelang King der Durchbruch. Am 13. Mai 1973 kaufte die New American Library die Taschenbuchrechte für 400.000 Dollar, die - gemäß dem Vertrag von King mit Doubleday - unter ihnen aufgeteilt wurden. Carrie setzte die Karriere von King in Gang und wurde zu einem bedeutenden Roman im Horrorgenre.

Das Buch „Das Spiel“ wurde 1992 von King geschrieben und heißt im Original „Geralds Game“. Und wurde bei der Übersetzung ins Deutsche in „Das Spiel“ umgetauft.

Inhaltsangabe:

In dem Buch geht es um eine Frau Namens Jessy. Sie ist mit ihrem Mann Gerald nach Maine, in ihr Sommerhaus, das einst ihren Eltern gehörte, an den See gefahren. Ihr Mann hat eine Vorliebe für perverse Sexspiele und an diesem Wochenende sollte auch dafür Zeit gefunden werden. Die Abgeschiedenheit des Sommerhauses bietet dafür einen gute Umgebung. Um Geralds Sexspielchen auszuführen kettet er seine Frau Jessy mit Handschellen an das Doppelbett im Haus. Jessy mag diese Spiele aber nicht so recht und versucht sich zur Wehr zu setzen. Gerald sieht dieses Wehren aber als Spiel an und macht ungehindert weiter. Jessy wird es schließlich zu viel und sie stößt Ihn mit Ihren Beinen vom Bett. Gerald fällt unglücklich vom Bett und bricht sich das Genick. Nun liegt Jessy angekettet in dem Haus, ihr toter Mann vor dem Bett und keiner kann sie hören.. Während Jessy krampfhaft versucht eine Lösung für ihre Situation zu finden fängt sie an, immer mehr Stimmen ihn Ihrem Kopf zu hören. Es sind Stimmen von ehemaligen Bekannten die Ihr Ratschläge geben und schließlich mit ihr in die Vergangenheit eintauchen. Die Stimmen jedoch sind nicht ihr einziges Problem, sondern es kommt noch dazu dass sie ein wahnsinniges Durstgefühl verspürt und versucht an das Wasserglas auf dem Nachtkästchen ihres Mannes zu kommen. Ein weiteres Problem ist ihre Angst vor einem Hund, der durch den Blutgeruch von Gerald angelockt wird und im Verlauf der Geschichte hungrig Teile der Leiche auffrisst. Später stellt Jessy fest das sich ein weiterer Mensch in dem Haus aufhält, aber es ihr nur möglich ist, seinen Schatten und seine Bewegungen zu sehen, da es schon Nacht ist. Die andere Person im Haus gibt keinen Ton von sich und hilft ihr auch nicht aus der misslichen Lage. Während also der Hund ihren Mann Stück für Stück auffrisst, alle Versuche an das Wasserglas zu gelangen fehlschlagen und der Mann in ihrem Zimmer ihr Angst einjagt, führen die Stimmen sie gedanklich in die Vergangenheit zurück. Die Stimmen die Jessy hört sind alle von verschiedensten Persönlichkeiten und kommen alle von ehemaligen Freundinnen. Jessy muss gezwungener Weise an die, bis jetzt gut verdrängte Mondfinsternis zurückdenken. In dieser Mondfinsternis war sie mit Ihrem Vater alleine in diesem Sommerhaus gewesen und sie hatten sich gemeinsam die Mondfinsternis angeschaut. Was jedoch danach geschah, hatte Jessy immer gut verdrängt, doch nun in dieser Situation beginnt sie diese Nacht zu verarbeiten. Die Nacht in der Sie ihr Vater missbrauchte. Um ihren inneren Stimmen zu entschwinden konzentriert sie sich immer wieder auf ihre Situation, und kann dann schließlich Ihren Durst stillen und später auch aus dem Haus fliehen.

Wie sie das geschafft hat, soll an dieser Stelle nicht verraten werden. Ich möchte nur soviel sagen dass sie es aus eigener Kraft geschafft hat. Was vielleicht noch interessant wäre, ist dass dieser Mensch der sich in ihrem Haus aufhielt, ein lang gesuchter Grabschänder und Kannibale war.

Interpretation:

Die Hauptperson Jessy ist leicht zu beeinflussen und sehr labil. Sie traut sich kaum ihre eigenen Wünsche durchzusetzen und braucht immer jemanden der ihr sagt wie sie ihr Leben zu leben hat. In dieser Zeit am Sommerhaus hat sie jedoch eine selbstsichere Seite an sich entdeckt.

Gerald ist ein kleiner Mann der sich immer wieder behaupten möchte. Er fühlte sich minderwertig und nicht so viel wert. In seinen Sexspielen möchte er die Welt für sich umkehren. Denn in den Sexspielen, die er so liebt, ist er der Herr und Jessy musste ihm genau gehorchen.

Die Sprache dieses Buches ist sehr kompliziert, Stephen King schreibt manchmal in sehr langen und verschachtelten Sätzen, welche sehr altmodisch klingen. Dazwischen kommen wieder moderne Redewendungen zum Vorschein. Warum der Autor das Werk geschrieben hat ist nicht bekannt. Es ist bekannt, dass Stephen King eine blühende Phantasie hat. Insofern ist davon auszugehen, dass dieses Buch keine direkte Verbindung zu ihm hat.

Warum das Buch es wert ist zu lesen? Das ist nicht so einfach, da man sich für dieses Buch Zeit nehmen sollte. Es ist aber wirklich wert sich die Zeit zu nehmen, da man nachher stolz sein kann, wenn man dieses Buch wirklich ohne das Auslassen einer Seite gelesen hat, da es eben sehr langatmig und kompliziert geschrieben ist.

Persönlich habe ich mir vom Buch anfänglich mehr erwartet, da ich nicht damit gerechnet habe so tief in die Gedankenwelt von Jessy einzutauchen. Es ist, meiner Meinung nach ziemlich fad nur über Gedanken zu lesen aber Stephen King bringt sie dennoch ziemlich gut herüber. Das Buch ist kompliziert und teilweise schwer verständlich. Man sollte sich Zeit nehmen und das Buch aufmerksam lesen.

Zurück