Alexander der Große - König von Makedonien und Hegemon des Korinthischen Bundes

Schlagwörter:
Biographie, Alexanders Eroberungen, Griechenland, Bukephalus, Bucephalus, Referat, Hausaufgabe, Alexander der Große - König von Makedonien und Hegemon des Korinthischen Bundes
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat

Alexander der Große war Militärkommandant und König des antiken Griechenland. Geboren wurde er am 20. Juli 356 v. Chr. in Pella, Mazedonien. Gestorben ist er am 10. Juni 323 v. Chr. in Babylon.

Biographie:

Alexander der Große war der König von Mazedonien oder dem alten Griechenland. Er gilt als einer der größten Militärkommandanten der Geschichte.

Wann lebte Alexander der Große?

Alexander der Große wurde am 20. Juli 356 v. Chr. geboren. Er starb im jungen Alter von 32 Jahren im Jahr 323 v. Chr. und hatte in seinem kurzen Leben viel erreicht. Er regierte von 336-323 v. Chr. als König.

Die Kindheit von Alexander dem Großen

Alexanders Vater war König Philipp der II. Philipp II. hatte im antiken Griechenland ein starkes und vereintes Reich aufgebaut, das Alexander erbte. Wie die meisten Kinder in Athen wurde Alexander als Kind unterrichtet und lernte so Mathematik, Lesen, Schreiben und Lyra (antikes Zupfinstrument, auch Leier) spielen. Er hätte auch Anweisungen zum Kämpfen, Reiten und Jagen erhalten. Als Alexander dreizehn Jahre alt wurde, wollte sein Vater Philipp II. den bestmöglichen Lehrer für ihn. Er engagierte den großen Philosophen Aristoteles. Als Gegenleistung für die Nachhilfe seines Sohnes stimmte Philipp zu, Aristoteles' Heimatstadt Stageira wiederherzustellen, einschließlich der Befreiung vieler seiner Bürger von der Sklaverei.

In der Schule traf Alexander viele seiner zukünftigen Generäle und Freunde wie Ptolemäus und Cassander. Er genoss es auch, die Werke von Homer, der Ilias und der Odyssee zu lesen.

Alexanders Eroberungen

Nachdem er den Thron gesichert und ganz Griechenland unter seine Kontrolle gebracht hatte, zog Alexander nach Osten, um mehr von der zivilisierten Welt zu erobern. Auf Grund seines militärischen Genies konnte er viele Völker erobern und so das griechische Reich schnell erweitern.

Hier ist die Reihenfolge seiner Eroberungen:

  • Zuerst zog er durch Kleinasien und die heutige Türkei.
  • Er übernahm Syrien, besiegte die persische Armee bei Issus und belagerte dann Tyre.
  • Als nächstes eroberte er Ägypten und etablierte Alexandria als Hauptstadt.
  • Nach Ägypten kamen Babylonien und Persien, einschließlich der Stadt Susa.
  • Dann zog er durch Persien und begann, sich auf einen Feldzug in Indien vorzubereiten

Zu diesem Zeitpunkt hatte Alexander eines der größten Reiche der Geschichte aufgebaut. Seine Soldaten waren jedoch bereit zur Revolte. Sie wollten nach Hause zurückkehren, um ihre Frauen und Kinder zu sehen. Alexander stimmte zu und seine Armee kehrte um.

Tod von Alexander

Alexander kam nur nach Babylon zurück, wo er plötzlich krank wurde und starb. Niemand ist sich wirklich sicher, woran er gestorben ist, aber viele vermuten, dass er vergiftet wurde. Nach Alexanders Tod erwies sich die Loyalität zu seiner Familie, die keinen herrschaftsfähigen Nachfolger stellen konnte, als sehr begrenzt. Zwar wurde zunächst der Erbanspruch seines geistesschwachen Halbbruders und auch der seines postum geborenen Sohnes anerkannt, doch hatte diese Regelung keinen Bestand. Seine Mutter Olympias von Epirus, seine Frau Roxane, sein Sohn Alexander IV., sein illegitimer Sohn Herakles, seine Schwester Kleopatra, seine Halbschwester Kynane, deren Tochter Eurydike und sein Halbbruder Philipp III. Arrhidaios fanden einen gewaltsamen Tod. Das große Reich, das Alexander aufgebaut hatte, wurde unter seinen Generälen, den Diadochi, aufgeteilt. Die Diadochi kämpften viele Jahre lang gegeneinander, bis das Reich auseinanderbrach.

Im Verlauf der Diadochenkriege wurde das riesige Reich in Diadochenreiche aufgeteilt. Drei dieser Reiche erwiesen sich als dauerhaft: das der Antigoniden in Makedonien (bis 148 v. Chr.), das der Seleukiden in Vorderasien (bis 64 v. Chr.) und das der Ptolemäer in Ägypten (bis 30 v. Chr.). Alexander hinterließ zahlreiche neu gegründete Städte, von denen viele seinen Namen trugen; die bedeutendste war Alexandreia in Ägypten.

weitere interessante Fakten zu Alexander dem Großen

  • Alexander der Große soll von väterlicher Seite mit den griechischen Helden Herkules und von mütterlicher Seite mit Achilles verwandt gewesen sein. Als Alexander 16 Jahre alt war, verließ sein Vater das Land, um zu kämpfen, und ließ Alexander als Regenten oder vorübergehenden Herrscher über Mazedonien zurück.
  • Er zähmte ein wildes Pferd namens Bukephalus, als er ein Kind war. Es war sein Hauptpferd, bis es im hohen Alter starb. Alexander benannte eine Stadt in Indien nach seinem Pferd. Bukephalos gilt als das bekannteste Pferd in der Antike. Alexander bekam es, als er zehn oder zwölf Jahre alt war. Das Tier soll sehr alt geworden sein, etwa 30 Jahre. Bukephalos lebte von ca. 355 bis Juni 326 v. Chr.
  • Er verlor keine einzige Schlacht.
  • Die Legende besagt, dass der Tempel von Artemis am Tag der Geburt Alexanders niedergebrannt ist, weil Artemis damit beschäftigt war, an der Geburt teilzunehmen.
  • Sein bester Freund und zweiter Kommandant war der General Hephaestion.
  • Alexanders Neigung zu übermäßigem Alkoholgenuss – er trank allerdings fast ausschließlich in Gesellschaft – blieb eine Schwäche, bei der er häufig die Selbstkontrolle verlor. Das gemeinsame Trinken der Männer selbst gehörte allerdings fest zum gesellschaftlichen Leben in der griechischen Welt

Zurück