Das Menschenbild bei Sigmund Freud

Schlagwörter:
Selbsterhaltungstrieb, Sexualtrieb, Lebenstrieb, Todestrieb, Rationalität, Irrationalität, Determinismus, Indeterminismus, Referat, Hausaufgabe, Das Menschenbild bei Sigmund Freud
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Das Menschenbild bei Sigmund Freud I. Kurzbiographie geboren am 6. Mai 1856 in Freiberg Mähren 1860 übersiedlung der Familie Freud nach Wien 1873 Abitur Aufnahme des Medizinstudiums an der Universität in Wien 1886 Facharzt für Nervenleiden à Erforschung der körperlichen und psychischen Leiden ab 1892 große Entdeckungen aufgrund seiner Untersuchungen gestorben am 23. September 1939 in London II. Konzept des menschlichen Seelenlebens II. Modell des Menschen 1. Selbsterhaltungstrieb Sexualtrieb - Def.: Ein Trieb ist ein vererbter bzw. angeborener Zustand, der die Richtung des Verhaltens bestimmt. - mechanischer Antrieb des Menschen: Selbsterhaltungs- und Sexualtrieb à erzeugen Spannung und Unlust à Triebbefriedigung à erzeugt Spannungsabbau und Lust - Individuen bedürfen einander zur Befriedigung ihrer Triebe Primär hat der Mensch keine Beziehung Sekundär wird der Mensch in eine Beziehung hineingezwungen verführtà Gefühle als Nebenprodukte 2. Lebenstrieb - Todestrieb - Lebenstrieb (Eros) à vereint und integriert - Todestrieb (Thanatos) à zerstört und desintegriert à Triebe sind ständig wirksam bzw. bekämpfen einander, bis hin zum Tod des Individuums è Freuds Denken nicht mehr materialistisch mechanisch, sondern biologisch vitalistisch 3. Rationalität Irrationalität - Vernunftglaube vor Freud: Macht der Vernunft - Folgen für den Vernunftglauben aufgrund der Macht der Triebe: im Unbewussten (ES) dominiert Irrationalität à Stärke menschlicher Irrationalität das Unbewusste steuert ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
444
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 4 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 5 vergeben.
Zurück