Krebsprävention mit Schmerzmittel

Schlagwörter:
Denver-Studie, Melbourne-Studie, Promotion, maligne Progression, Aspirin, Gewebshormone, Thromboxane, Prostaglandine, Cyclooxygenase, Referat, Hausaufgabe, Krebsprävention mit Schmerzmittel
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Krebsprävention mit Schmerzmitteln Von Friedrich Marks und Gerhard Fürstenberger Aus: Spektrum der Wissenschaften 2 99 Da krebsauslösende Faktoren entweder noch unidentifiziert oder schwer umgehbar sind, wurde die Idee der Chemoprävention (Krebsvorbeugung durch Medikamente) geboren und seit ca. 25 Jahren (bisher recht erfolglos) diskutiert. Neue Ansätze bieten Medikamente wie Aspirin. Die Denver-Studie Bei der Untersuchung von Polypose-Patienten beobachtete man nach der Verabreichung von Sulindac gegen gewisse Folgen einer Operation (gleicher Wirkstoff wie Aspirin: Acetylsalicylsäure) Zurückbildung und reduziertes Nachwachsen von Polypen. Das Präparat wirkte jedoch nicht bei bösartigen Tumoren; ferner hielt die Wirkung nur an, solange Sulindac weiterhin verabreicht wurde. (Polypose: eher seltene Erbkrankheit, bei der knorrige Wucherungen im Dickdarm auftreten, die zwar gutartig sind, jedoch oft entarten und deshalb operativ entfernt werden) Die Melbourne-Studie: Befragung von 700 Leuten, davon die Hälfte an Darmkrebs erkrankt. Beobachtung : Besonders viele der Gesunden nahmen regelmäßig Acetylsalicylsäure-Mittel ein Das Dickdarmkrebs- Risiko sank um 50 (trotz unoptimiertem Einnahmeschema und der Gefährlichkeit und Häufigkeit von Dickdarmkrebs) Krebs -Initiation: Durch latenten Genschaden wird die Neigung der Zelle zur Teilung angeregt, (aufgrund von Vererbung, Kanzerogenen, Strahlung, Viren): Die genreparierenden Suppressorgene sind beschädigt oder teilungssteuernde Gene ...

Autor:
Kategorie:
Biologie
Anzahl Wörter:
727
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück