Kläranlagen

Schlagwörter:
Wasserverbrauch, Kanalisation, Trennsystem, Mischsystem, Pumpenhebewerk, Langsandfangbecken, Schwemmbleche, Räumblech, Faulturm, Vorklärbecken, Pumpensumpf, biologisches Belebungsbecken, Fällmittel, Nachklärbecken, Referat, Hausaufgabe, Kläranlagen
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Grafiken wurden aufgrund ihrer Größe entfernt Jürgen Zerbe W2 99-05-12 Kläranlage Wasserverbrauch Der durchschnittliche Verbrauch an Trinkwasser am Tag und pro Kopf beträgt in Deutschland 150 Liter Bereits am frühen Morgen, von 6:00 9:00 Uhr, steigt der durchschnittliche Wasserbedarf in der Bundesrepublik, auf 40 m pro Person an. (überwiegend für die Morgenwäsche). Zwischen 12:00 14:00 Uhr steigt der Verbrauchswert auf 60 m an. (Kochen, Spülen). Für den restlichen Zeitraum bis zum Abend, fallen weitere 30 m an. In den nächtlichen Stunden, werden nur 20 m verbraucht. ( Schlafenszeit) Der Verbrauch teilt sich auf in: 4 l zum Kochen 5 l zum Autowaschen 6 l zum Putzen 7 l zum Gießen des Gartens 7 l zur Körperwäsche 20 l zum Kleiderwaschen 20 l zur Toilettenspülung 50 l zum Baden oder Duschen Hier stellt sich die Frage, ob es wirklich notwendig ist, für Tätigkeiten, wie Autowäsche oder Toilettenspülung, bestes Trinkwasser zu verwenden. Kanalisation: Im wesentlichen, werden zwei unterschiedliche Kanalisationstypen in der Bundesrepublik verwendet. Seltener, weil teurer, gibt es das Trennsystem in der Abwasserkanalisation. Bei diesem System, werden zwei voneinander unabhängige Rohrleitungssysteme benutzt, um z. B. Haushaltsabwasser von den Gullysytem für Regenwasser zu trennen. Bei diesem System muss allerdings doppelt verlegt werden, was es sehr teuer macht. Darüber hinaus treten bei Anschlussarbeiten häufig Verwechslungen auf, die dazu führen, dass Haushaltsabwasser in die ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
1425
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück