Bernhard, Thomas: Ein Kind

Schlagwörter:
Großvater, Depressionen, Außenseiter, Nationalsozialismus, Jungvolk, Referat, Hausaufgabe, Bernhard, Thomas: Ein Kind
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Fragen?: Thomas Bernhard: Ein Kind Die Geschichte beginnt damit, dass sich Thomas Bernhard, im Alter von acht Jahren, das Rad, seines in den Krieg gezogenen Vormundes, borgt. Er will damit zu seiner von ihm, wegen ihrer hervorragenden Schnitzel, geliebten Tante Fanny fahren, die in Salzburg, 36km von seinem Heimatdorf Traunstein entfernt, beheimatet ist. Die Geschwindigkeit macht den kleinen Thomas ganz euphorisch und er wünschte, dass ihn irgendjemand seiner Freunde oder Verwandten sehen könnte. Doch er lernt auch die unangenehmen Seiten des Radfahrens kennen. So muß er das Fahrrad einmal auf einen Berg schieben, seine Strümpfe waren durch die Kette aufgerissen und ölverschmiert. Aber dennoch will er es bis zu seiner Tante schaffen. Ein Sturz hindert ihn an seinem Vorhaben. Also schiebt er das kaputte Rad heimwärts. Auch beginnt es dunkel zu werden und ein Gewitter zieht auf. Thomas malt sich auf seinem Heimweg schon seine Strafen aus. Er verurteilte sich schon selbst zur Höchststrafe , da er meinte, das dieses Verbrechen alle bisherigen, wie Schulschwäntzen oder lügen, bei weitem übertreffe und unverzeihlich ist. Sogar wirft er sich selber vor, dass er seiner lieben Mutter kein lieber Sohn sei sondern das scheußlichste aller Kinder . Thomas kommt zu einem Gasthaus, wo er Unterschlupf sucht. Er erzählt seine Geschichte. Die Wirtin hat Mitleid und gibt ihm zu essen und zu trinken. Er beobachtet das singende, musizierende und tanzende Bauernvölkchen, das sich hier versammelt ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
2023
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück