Droste-Hülshoff, Annette von: Die Judenbuche

Schlagwörter:
Friedrich Mergel, Judenmord, Johannes Niemand, 18. Jahrhundert, Referat, Hausaufgabe, Droste-Hülshoff, Annette von: Die Judenbuche
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Literarische Referate Die Judenbuche (A. von Droste-Hülshoff) Ich möchte heute über eine Novelle von Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848) Die Judenbuche referieren. Annette von Droste-Hülshoff stammt aus einem westfälsischen Adelsgeschlecht, ihr Werk ist lokal und thematisch auf ihre Heimat Westfalen beschrenkt, daher kann es dem Biedermeier zugeordnet werden. Allerdings durchbricht sie die biedermeierlichen Tendenzen, da sie in ihrer Epik dem poetischen Realismus nahesteht.In ihren Werken spielt die Natur eine große Rolle, wobei Naturstimmungen als Spiegelungen psychischer Prozesse auftreten. Dinge werden zu Symbolen für seelische Vorgänge, wie die Judenbuche in dem folgenden Stück. Die Stoffe entnimmt Annette von Droste-Hülshoff aus den heimischen Sagen und der westfälischen Geschichte. Sie schreibt Gedichte, Baladen und Erzählende Dichtungen, wie Bei uns Zulande auf dem Land eine erzählende Darstellung ihrer Heimat. Doch jetzt zu dem eigentlichen Referatsthema. Annette von Droste-Hülshoff schrieb diese Novelle zwischen den Jahren 1837 u. 1842 nach einer wahren Begebenheit. Das Werk handelt von Friedrich Mergel der als einziger Sohn eines Großbürgertums geringer Klasse im Dorf B, einem kleinen armen, aber in einer wunderschönen Gegend liegenden Dorf in Deutschland, geboren wird. Sein Vater Hermann Mergel führt unter der Woche ein ganz normales Leben, nur am Wochenende betrinkt er sich. Trotzdem ist es nicht schwierig für ihn eine Frau zu finden und so heiratet Hermann. ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
911
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 3 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 4 vergeben.
Zurück