Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen

Schlagwörter:
Sturm und Drang, Ritter mit der Eisernen Hand, Treuebruch, Weislingen, Adelheid, Referat, Hausaufgabe, Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Referat von F.Siebolds Götz von Berlichingen Einleitung: Das Schauspiel Götz von Berlichingen wurde von Johann Wolfgang von Goethe im Alter von 22 Jahren zum Ende seiner Studienzeit verfasst. Am 12. April 1774 war die Uraufführung in Berlin. Um 1771 schrieb er den sogenannten Urgötz mit dem Titel: Geschichte Gottfriedens von Berlichingen mit der eisernen Hand, basierend auf dem Leben des gleichnamigen Reichsritters, der 1504 im Landshuter Erbfolgekrieg die rechte Hand verlor und diese durch ein kunstvolle eiserne Prothese ersetzen ließ. 1773 schrieb er die zweite konzentriertere und geglättere Fassung, die jedoch die Frische und Unbekümmertheit der ersten Fassung nicht wieder aufgreifen konnte. 1804 ließ Goethe die 3.Fassung folgen. Sie war auf die damals modernen Bühnenverhältnisse abgestimmt, allerdings litt die Dichtung darunter. Die Unterschiede in den drei Fassungen betreffen im Wesentlichen die Rolle der Adelheid, die im Urgötz am stärksten ausgeprägt in Erscheinung tritt. Dieses Schauspiel wird meistens mit dem Text der ersten Fassung vorgetragen. Die folgende Inhaltsangabe basiert auf einer Textwahl zwischen der ersten und der zweiten Fassung. Inhalt: Erster Akt: Götz von Berlichingen liegt im Streit mit dem Bischof von Bamberg, da Götz, vergleichbar mit Robin Hood, Reiche überfällt und Bedrängten hilft. Als er eines Tages seinen alten Jugendfreund aus Bamberg Albert von Weislingen fangen kann, nimmt er ihn mit auf seine Burg Jaxthausen. Götz versucht Weislingen auf ...

Autor:
Kategorie:
Deutsch
Anzahl Wörter:
1850
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 2 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 4 vergeben.
Zurück