Hoerschelmann, Fred v.: Das Schiff Esperanza

Schlagwörter:
Hörspiel, Axel Grove, Leichtmatrose, Megerlin, Vater-Sohn-Beziehung, illegale Auswanderer, Referat, Hausaufgabe, Hoerschelmann, Fred v.: Das Schiff Esperanza
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Eva Schindling, 3abg, 1997 98 Das Schiff Esperanza Hörspiel von Fred v. Hoerschelmann Biographie des Autors: Fred von Hoerschelmann wurde am 16. November 1901 in Estland geboren und ist ein Deutschbalte. Er studierte Kunstgeschichte und Philosophie an Universitäten in Dorbat und München. 1927 begann er mit dem Schreiben von Kurzgeschichten, welche in verschiedenen Berliner Zeitungen erschienen. Ende der Zwanziger Jahre schrieb er auch sein erstes Hörspiel, Flucht vor der Freiheit, das in Berlin gesendet wurde. Fred von Hoerschelmann schrieb insgesamt 15 Hörspiele, wobei die berühmtesten Die verschlossene Tür (1951) und Das Schiff Esperanza (1953) waren. Weiters verfaßte er noch eine große Anzahl von Hörspielen fremder Stoffe. Auch schrieb er drei erfolgreiche Stücke für das Theater und mehrere Erzählungen. Er starb am 2. Juni 1976 in Tübingen, wo er seit dem Zweiten Weltkrieg wohnte. Fred von Hoerschelmann ist der unübertroffene Meister des Hörspiels und der Erzählungen. Seine Arbeit wird durch eine eigentümliche Kargheit und Strenge gekennzeichnet. Kurzinhalt: Das Hörspiel Das Schiff Esperanza handelt von dem jungen Axel Grove, der als Leichtmatrose auf dem Schiff Esperanza anheuert und dort zufällig seinen seit 13 Jahren verschollenen Vater als Kapitän wiedertrifft. Bald entdeckt er, daß sein Vater gesetzwidrige Geschäfte treibt, indem er illegale Passagiere nach Amerika befördert. Er beschließt sich davonzumachen und geht ahnungslos mit den Illegalen von Bord, was jedoch ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
1898
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 101 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 4 vergeben.
Zurück