Methoden der empirischen Sozialforschung

Schlagwörter:
Objektivität, Reliabilität, Validität, Empirizismus, vollstrukuriertes, halbstrukturiertes und unstrukturiertes Interview, Realkontakbefragung, Beobachtung, Experiment, Simulation, Referat, Hausaufgabe, Methoden der empirischen Sozialforschung
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. Seminar für Wissenschaftliche Politik Vorkurs: Einführung in die Politikwissenschaft Leitung: Dr. Sabine Ruß Wintersemester 1998 99 Referenten: Rita Nikolow, Silvia Schöchlin, Tobias Streck Methoden empirischer Sozialforschung Gliederung: Einleitung Was versteht man unter empirischer Sozialforschung ?Empirische Sozialforschung ist die systematische Erfassung und Deutung sozialer Erscheinungen. (aus: Atteslander, Peter, Methoden der empirischen Sozialforschung, Berlin - New York 1995) Zur Geschichte und Bedeutung der empirischen Sozialforschung Zum Begriff der Wissenschaftlichkeit Gütekriterien Objektivität (Ergebnisse unabhängig von den durchführenden Personen) Reliabilität (Zuverlässigkeit) Validität (Gültigkeit) ökologische Validität Beispiel zum Unterschied zwischen Reliabilität und Validität Empirizismus (Fehlen von Validität und Reliabilität) Der Ablauf eines empirischen Forschungsprozesses Problembenennung Gegenstandsbenennung Durchführung (Anwendung von Forschungsmethoden) Analyse (Auswertungsverfahren) Verwendung (von Ergebnissen)6. Die Methoden der empirischen Sozialforschung 6.1 Dokumenten- und Inhaltsanalyse Befragung6.2.1 Grundformen a) Expertenbefragung Umfrage Befragungsarten Vollstrukturiertes Interview Halbstrukturiertes (oder teilstrukturiertes) Interview Unstrukturiertes Interview Realkontaktbefragung Gruppeninterview Gruppendiskussion Sonderformen Schriftliche Befragung Telefonische Befragung Panelbefragung6.3 ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
3038
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück