Soziale Differenzierung

Schlagwörter:
Schichtungsgesellschaft, Statusinkonsistenz, Referat, Hausaufgabe, Soziale Differenzierung
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Gymnasium Erding, KS 12 2 Grundkurs Sozialkunde Schuljahr 1999 2000 Michael Eschbaumer 28. Juni 2000 Soziale Differenzierung 1. Allgemeines Die Sozialforschung versucht, den Gesamtzustand der Gesellschaft zu beschreiben. Die moderne Industriegesellschaft befindet sich jedoch im ständigen Umbruch. Daher stellt sich die Aufgabe, typische Merkmale der Entwicklungstendenzen zu finden. Es existiert eine Vielzahl von Strukturmodellen, die teilweise einzelne Aspekte der Stratifikation stark unterschiedlich gewichten. Eines dieser Modelle ist die Schichtungsgesellschaft, auf die im Folgenden näher eingegangen werden soll. 2. Die Schichtungsgesellschaft In diesem Modell werden Gruppen mit ähnlichen sozialer Lage und Chancen in horizontal unterteilten Schichten zusammengefasst. Die vertikale Stellung eines Individuums, gleichgültig ob innerhalb der Gesamtgesellschaft oder in einer ihrer Untergruppen wie einer Gemeinde, einem Betrieb bezeichnet der sogenannte soziale Status. Im engeren Sinne ist hierfür die subjektive Einschätzung durch sich selbst und durch andere entscheidend. Darüber hinaus greift man jedoch auf objektive d. h. vom Denken der Mitmenschen nicht direkt abhängige - Kriterien wie Macht, Wohlstand Einkommen und Bildung Qualifikation zurück. Klaffen zwischen den Einstufungen nach einzelnen Kriterien große Lücken (hohe Bildung geringes Einkommen), spricht man von einer Statusinkonsistenz. Ein weiterer wichtiger Begriff für die Beschreibung einer Gesellschaft ist hier die ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
457
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 3 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 1 vergeben.
Zurück