Das Christentum

Schlagwörter:
Christenverfolgungen, Toleranzedikt, Referat, Hausaufgabe, Das Christentum
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
DAS CHRISTENTUM Ausgehend von kleinen jüdischen Gemeinden in Palästina gelangte das Christentum über Kleinasien und Griechenland schließlich nach Rom. überbringer waren Soldaten, Einwanderer und Sklaven. Auf österreichischem Boden tauchten erste Christengemeinden erst ca. 300 n. Chr. auf. Obwohl Rom gegenüber Kulten und Sekten sehr tolerant war, kam es zu Konflikten zwischen dem Christentum und der römischen Staatsführung, wofür es mehrere Gründe gab: Die Weigerung der Christen, am Kaiserkult teilzunehmen, also den Kaiser als Gott zu verehren Die Zurückgezogenheit vom öffentlichen Leben (Theater, Spiele...) machte die Christen verdächtig Da die Christen meist ärmere Einwanderer oder Sklaven waren, wurden sie wenig geschätzt, oder missachtet Die Bildung von Gemeinden und regelmäßige Zusammenkünfte, die für den Staat eine Verschwörungsgefahr darstellten Gräueltaten, wie Kindermord, Kannibalismus oder Inzest, die man den Christen nachsagte Die Staatsführung interessierte sich zwar nicht für die Lehren und Riten der Christen, jedoch sah man in den Christen einen Staat im Staate, also eine reale politische Gefahr. So kam es ab ca. 50 n. Chr. zu Christenverfolgungen, wie z.b. Tacitus über die Christenverfolgung unter Nero berichtet (Nero gab den Christen die Schuld am Brand Roms). Zwar gab es kein generelles Verbot, jedoch kam es aufgrund privater Anzeigen zu zahlreichen Christenprozessen. Bürgerkriege und Revolutionen machte die Menschen unsicher und weder der Staat noch die ...

Autor:
Kategorie:
Geschichte
Anzahl Wörter:
364
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 20 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 4 vergeben.
Zurück