Biedermeier und Vormärz (Literatur zw. 1815 und 1848)

Schlagwörter:
Zensur, Musik, Junges Deutschland, Der hessische Landbote, Cocooning, Franz Grillparzer, Adalbert Stifter, Referat, Hausaufgabe, Biedermeier und Vormärz (Literatur zw. 1815 und 1848)
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
BIEDERMEIER UND VORMäRZ Literatur zwischen 1815 und 1848 Die Zeit des Biedermeier beginnt 1815 mit dem Ende der napoleonischen Herrschaft in Europa und dem Wiener Kongress und endet 33 Jahre später mit der bürgerlichen Revolution, der sogenannten Märzrevolution, deshalb wird diese Epoche auch Vormärz genannt. Kennzeichen für diese Epoche ist die äußere Sicherheit und die innere Unterdrückung aller mitteleuropäische Staaten. Fürst Metternich setzte beim Wiener Kongress die Ideen der Restaurationspolitik durch und behielt seine Machtposition bis zur Märzrevolution. Man versuchte die aufkeimenden Ideen des Liberalismus, des Nationalismus und der Demokratie durch militärische Intervention zu verhindern, deshalb entwickelte sich österreich zu einem Polizeistaat. Metternich war der Meinung, dass das größte und dringenste übel zu jener Zeit die Presse war, so richteten sich der Polizeistaat und die scharfen Zensuren vor allem gegen die populären Schriften, Zeitungen und Zeitschriften, Broschüren und Flugblätter. Das Bürgertum und die Studenten reagierten unterschiedlich auf die politischen Verhältnisse. Der eine Teil akzeptierte die Verhältnisse und der andere Teil versuchte sich dagegen zu wehren und erhob sich immer wieder zu Aufständen. In dieser Zeit erlebte die Technik einen unaufhaltsamen Aufschwung. Die Donaudampfschifffahrts-Gesellschaft wurde gegründet und die erste Pferdeeisenbahn zwischen Linz und Budweis wurde in Betrieb genommen. Durch diese Veränderungen entwickelte ...

Autor:
Kategorie:
Musik
Anzahl Wörter:
1454
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 6 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 4 vergeben.
Zurück