Räuber - Beute - Beziehungen (Biologie)

Schlagwörter:
passive Schutzeinrichtung, aktive Gegenwehr, Abwehrmechanismen, Angriffsmechanismen, aggressive Mimik, Referat, Hausaufgabe, Räuber - Beute - Beziehungen (Biologie)
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Referenten: Thomas S. u. S. Wagner (höhö) Seite 1 Räuber- Beute - Beziehungen Räuber - Beute - Beziehung: Die Abhängigkeit des Pantoffeltierchens von Bakterien ist eine typische Räuber-Beute-Beziehung. Als Räuber bezeichnet man die Organismen, die sich von den organischen Verbindungen ihrer getöteten Beute ernähren. Auch die Wechselwirkungen zwischen Pflanzenfresser und Pflanzennahrung zeigen ein Räuber Beute Verhältnis. Abwehrmechanismen bei Pflanzen : passive Schutzeinrichtungen - durch Oberflächenform des Körpers (Dornen der Kakteen, Rosen ) - durch Abwehrstoffe (Brennhaare der Brennessel ) Die Brennhaare befinden sich auf der Blattunterseite. Ihr Köpfchen bricht bei der geringsten Berührung an der Sollbruchstelle A ab, womit der Zellinhalt B, der auf der Haut einen Brennenden Schmerz erzeugt frei wird. Manche Pflanzen enthalten eine für den Feind giftige oder ungenießbare Dosis an Verbindungen, die sie bei einem starken Schädlingsbefall erhöhen können. Die Balsamtanne enthält ein Juvelierhormon. Dieses Hormon wirkt z.B. bei Larven, die diesen Baum oft befallen wie ein Jugendhormon ,das hat die Folge, dass sie sich nicht richtig entwickeln können und als Larve sterben. durch Schutztrachten ( Die Blätter der lebenden Steine) lebende Steine Passionsblume mit Eierflecken Lebende Steine kommen oft in trockenen Gebieten vor. Ihre dickfleischigen Blätter haben die Gestalt kantiger Steine. Die Passionsblume mit Eierflecken schaffte durch Veränderung ihres Aussehens zu ...

Autor:
Kategorie:
Biologie
Anzahl Wörter:
660
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 3 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 6 vergeben.
Zurück