Dürrenmatt, Friedrich: Der Besuch der alten Dame

Schlagwörter:
Armut, Reichtum, Bestechung, Claire Zachanassian, Alfred Ill, Geldgier, Güllen, Referat, Hausaufgabe, Dürrenmatt, Friedrich: Der Besuch der alten Dame
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Friedrich Dürrenmatt, Der Besuch der alten Dame Sein werdegang zum Autor Friedrich Dürrenmatt wurde am 5. Januar 1921 in dem Emmentaller Dorf Konolfingen (Kanton Bern) als Sohn von Vater Reinhold Dürrenmatt, Pfarrer, und seiner Frau Hulda Dürrenmatt-Zimmermann geboren. Großvater Ulrich Dürrenmatt aus dem Dorf Herzogenbuchsee war ein militant-konservativer Berner Nationalrat, der mit satirischen Versen Krämergeist und Bürokratismus bekämpfte. Er gab eine Zeitung heraus und schrieb für jede Ausgabe ein Gedicht. Für eines verbüßte er eine zehntägige Gefängnisstrafe. Diese Bestätigung seiner aggressiven Poesie machte ihn glücklich: Zehn Tage für Zehn Strophen, ich segne jeden Tag. Der Enkel wolte es im gleichtun, doch trotz seiner massiven Gesellschaftskritik, wurde ihm diese Ehre niemals zuteil. Ganz im Gegenteil, er erhielt stattdessen Anerkennung ,Medillen und Ehrentitel, Doktorwürden und Preise. Friedrichs Vater, Reinhold Dürrenmatt, war ein Gelehrter, gleichwohl predigte er einfach, volksnah, jedermann verständlich. Er galt als guter Seelsorger und besuchte die Kranken bis ins hohe Alter. Mit den Interessen seines Sohnes war er niemals einverstanden, und Fritz, wie Friedrich Dürrenmatt von den Eltern und Spielkameraden genannt wurde, respektierte den Alten, von einer innigen Beziehungen aber konnte keine Rede sein. Als Fritz Schriftsteller wurde, besuchte der Vater nur die ersten Premieren, die moderne Literatur blieb ihm fremd. In der Familie führte die Mutter das ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
3809
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 1 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 5 vergeben.
Zurück