Bauern und Lehen

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Bauern und Lehen
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Es wurden Grafiken aufgrund ihrer Größe entfernt Bauern und Lehen (II 4 - 10) Die bäuerliche Welt Der weitaus größte Teil der Europäer lebte im Mittelalter auf dem Land und von der Landwirtschaft. Im Frühmittelalter erzeugten die Gutshöfe des Adels ebenso wie die bäuerlichen Höfe möglichst alle Güter des täglichen Bedarfes selbst. Der Handel spielte eine geringe Rolle. Weite Teile Europas waren mit Wald bedeckt, indem die landwirtschaftlich genutzten Landschaften wie Inseln lagen. Nur die besten Böden wurden genutzt und auch diese gaben nur bescheidene Erträge. Eine einzige Missernte konnte eine Hungersnot zur Folge haben. Die bäuerliche Bevölkerung war in sehr unterschiedlichem Maße von ihrem Herrn abhängig: Es gab Freie und Leibeigene und dazwischen viele Formen von Abhängigkeit von Grundherrn, Leib- und Gerichtsherrn. Im Hochmittelalter stieg die Bevölkerung Europas an, technische Neuerungen, wie etwa der eiserne Pflug und die Verwendung des Pferdes als Zugtier, ermöglichten höhere und sichere Erträge. Auf Rodungsland und in Kolonisationsgebieten im Osten konnten die Bauern ein hohes Maß an Unabhängigkeit vom Grundherrn erringen. Auf diese Agrarrevolution des Hochmittelalters folgte im Spätmittelalter eine schwere Krise. Vom Alltagsleben der Bauern Die Einzelhöfe, Weiler und Dörfer, die selten mehr als 20 Höfe umfassten, waren im Mittelalter oft noch durch große Wälder voneinander getrennt. Der Wald war geheimnisvoll und voller Gefahren. Er lieferte das Holz für ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
1988
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück