Weisenborn, Günther: Die Aussage

Schlagwörter:
Nazizeit, Klopfzeichen, Gefangenschaft, Referat, Hausaufgabe, Weisenborn, Günther: Die Aussage
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Jacques Haebig Die Aussage Diese Geschichte spielt in der Nazi-zeit, wo viele Menschen in den Gefängnissen gefangen, und später exekutiert wurden. In dieser Geschichte geht es genauergesagt um zwei unbekannte Personen, die, in zwei getrennten Zellen gehalten werden. Weil ihnen jeder Sicht- und Hörkontakt unmöglich gemacht wurde, unterhalten sich die zwei, mit Hilfe von Klopfzeichen. Zuerst brauchen sie lange Zeit, um einmal eine bestimmte Klopfsprache zu entwickeln, doch dann gelingt es ihnen sogar etwas auszumachen. Sie beschließen, daß einer von ihnen, dem Anderen, eine Bleistiftspitze in die Zelle wirft, sodaß K., der einzige Namen, eine Aussage unterzeichnen kann. Diese Aussage ist sehr wichtig, denn davon hängt das Leben von dem anderen ab... Die Geschichte selbst, ist eigentlich nicht sehr anspuchsvoll geschrieben, man kann sich aber trotzdem, sehr gut die Situation von damals vorstellen. Günther Weisenborn selbst war immer ein großer Gegner des Nationalsozialismus und deshalb schreibt er sicherlich in vielen seiner Geschichten über dieses Thema. Man bemerkt auch sehr deutlich, daß er, einfach die Grausamkeit dieser Zeit zum Ausdruck bringen wollte. Diese Geschichte zum Beispiel, veleiht einem das gräßliche Gefühl von Eingesperrtheit Ich meine, daß man sich wirklich gut die Situation von einer Person, in einer Zelle, mit der ständigen Angst getötet zu werden, vorstellen kann. Vielleicht war dieser Gedanke für viele Leute damals erleichternt, denn manchmal war einfach ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
483
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 14 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 3 vergeben.
Zurück