Das Krisenjahr 1923 in der Weimarer Republik

Schlagwörter:
Kriesen, Weimarer Republik, Ruhrgebiet, Besetzung des Ruhrgebietes, Hitlerputsch, Währungsreform, Referat, Hausaufgabe, Das Krisenjahr 1923 in der Weimarer Republik
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Das Krisenjahr 1923 in der Weimarer Republik Dieses Referat wurde von Florian Gerold (FlorianGerold web.de) verfasst und behandelt die folgenden drei Themenbereiche: Inflation und Besetzung des Ruhrgebietes Hitlerputsch von 1923 in München Währungsreform Inflation und Besetzung des Ruhrgebietes Wie kam es zu der galoppierenden Inflation von 1923? Schon während des Krieges war die deutsche Währung in Unordnung geraten. Die ungeheueren Kriegsausgaben wurden nicht wie in England und Frankreich größtenteils durch erhöhte Steuern, sondern durch Anleihen und durch Druck zusätzlichen Papiergeldes bezahlt. So war das Deutsche Reich Ende 1918 hoch verschuldet und der Geldumlauf gegenüber dem Stand von 1914 mehr als verzehnfacht. Da dem stark erhöhten Zahlungsmittelumlauf nur ein geringes Warenangebot gegenüberstand, kam es zu einer allgemeinen Preissteigerung (Inflation). Auch nach dem Kriegsende stand die Notenpresse nicht still. Die Umstellung auf die Friedensproduktion, die Unterstützung der entlassenen Soldaten, der Flüchtlinge und Arbeitslosen, die Kriegsopferfürsorge und die Kosten für Besatzungstruppen erforderten riesige Geldmengen und beschleunigten das Tempo der Markentwertung. Dazu kamen die wirtschaftlichen Bestimmungen des Versailler Vertrages, die Deutschland zur Wiedergutmachung aller Verluste und Schäden verpflichteten, die den Alliierten entstanden waren. 1921 wurde die Reparationssumme von den Siegermächten auf 132 Milliarden Goldmark festgesetzt und die deutsche ...

Autor:
Kategorie:
Geschichte
Anzahl Wörter:
2212
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück