Die Ausnutzung des Lebensraumes

Schlagwörter:
freie Ortsbewegung, Nastien, Stalothiten, Rhizoiden, Phototropismus, Referat, Hausaufgabe, Die Ausnutzung des Lebensraumes
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Die Ausnutzung des Lebensraumes Die Bewegungen von Hendrik Balk 15. Januar 1999 Teil I Schriftliche Ausarbeitung I.I Eine Kurze Einführung I.II Die freie Ortsbewegung I.III Bewegungen der an den Standort gebundenen Pflanzen I.IV Beispiel: Der Sonnentau, Drosera spathulata I.V Reaktionsauslösende Reizarten I.VI Bewegungsmechanismen I.VII Die Ausrichtung im Raum I.VIII Reizaufnahme und Bewegungsmechanismus I.IX Phototropismus Teil II Mündlicher Vortrag I.I Pflanzen reagieren auf äußere Reize mit Bewegungen. Einen überblick über die Mannigfaltigkeit der pflanzlichen Bewegungsreaktionen erhält man bei Betrachtung der verschiedenen Einteilungskriterien, und der damit resultierenden Bewegungen. I.II Die freie Ortsbewegung Die freie Ortsbewegung finden wir bei begeißelten Einzellern, (Pantoffeltierchen, Augentierchen) Kolonien (blau grüne Bakterien, primitive Pilze, Gonium, Eudorina, Volvox Protophyten ) und bei einzelligen Entwicklungsstadien höher organisierter Formen. (Gameten Keimzellen , Zoosporen Falscher Mehltau der Rebe , Gonosporen) Die Bewegung für diese Organismen ist insoweit wichtig, als das sie sich in ihrem Lebensraum nach den für sie besten Bedingungen orientieren können. Das ist bei photoautotrophen Organismen z.B. das Angebot von Sonnenlicht, bei hetero - (Fremdnahrung) oder mixotrophen (Auto.- und heterotroph) Organismen das Angebot an Substrat, bzw. anorganischen und organischen Stoffen. Viele dieser Bewegungen sind daher Photo- oder Chemotaxien. (Wir erinnern ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
1803
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück