Remarque, Erich Maria: Im Westen nichts Neues

Schlagwörter:
Paul Bäumer, Erinnerungen, Kriegsverherrlichung, Fronterlebnisse, Tod, Referat, Hausaufgabe, Remarque, Erich Maria: Im Westen nichts Neues
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Erich Maria Remarque Im Westen nichts Neues - Buchbesprechung ausgearbeitet von Jens Salomon und Moritz Schlie Inhaltsverzeichnis 1. Titelbild Seite 1 2. Inhaltsverzeichnis Seite 2 3. Einleitung Seite 3 4. Inhaltsangabe Seite 4 5. Personenbeschreibung der Hauptpersonen Seite 7 6. Literarische Stilmittel Seite 10 7. Der Autor - Erich Maria Remarque Seite 11 8. Kritische Stellungnahme Seite 14 9. Hintergrundinformation zur Romanhandlung Seite 15 9.1 Ausgangssituation Seite 15 9.2 Vom Angriffs- zum Stellungskrieg Seite 15 9.3 Von der Schulbank in den Tod Seite 15 9.4 Reaktionen auf Remarques Buch Seite 18 9.5 Remarque und das 3. Reich Seite 23 3. Einleitung Im Westen nichts Neues ist der mit Abstand bekannteste und einflußreichste aller Romane Remarques. Direkt nach seinem Erscheinen bei Ullstein im Jahre 1928 wurde er zu einem Massenerfolg, wie ihn das deutsche Verlagswesen noch nicht erlebt hatte. Zugleich wurde er aber auch das Ziel heftigster Angriffe der Rechten und insbesondere der Nationalsozialisten, die zu der Verbrennung von Remarques Büchern im Mai 1933 und zu seiner Ausbürgerung 1938 führen sollten. Die Handlung dreht sich um die Erlebnisse des jungen Soldaten Bäumer, dessen gesamter Jahrgang sich auf Drängen seines Klassenlehrers im Ersten Weltkrieg direkt von der Schulbank an die Front meldet. Er erlebt den Tod aller seiner Freunde und den Zusammenbruch seiner jugendlichen Welt im unvorstellbaren Grauen des Schützengrabens. Mit diesem Buch hat Remarque versucht ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
10710
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück