Kirche im III. Reich

Schlagwörter:
NSDAP, Nationalsozialismus, Ludwig Müller, Referat, Hausaufgabe, Kirche im III. Reich
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Kirche im III. Reich Katholiken und Protestanten - Wie standen sie zu den Nazis ? -1930 Katholiken verbieten Gläubigen Mitgliedschaft in der NSDAP -1933 Hitler garantiert den Kirchen die Religionsfreiheit in seinem Land -28.03.´33 Rk. Bischofskonferenz hebt NSDAP-Mitgliedsschafts-Verbot auf -25.04.´33 Hitler setzt Ludwig Müller als Referenten für die ev. Kirche ein -25.05.´33 Wahl von Fritz von Bodelschwingh zum ev. Reichsbischof -Juni.´33 Von Bodelschwingh wird von Hitler zum Rücktritt gezwungen -11.07.´33 Die Verfassung der Deutschen ev. Kirche wird verabschiedet -20.07.´33 Konkordat zwischen Vatikan und deutschem Reich -27.09.´33 Müller wird zum ev. Reichsbischoff ernannt -Januar ´34 Dem Pfarrernotbund gehören 7036 Geistliche an -Oktober´34 Der Pfarrernotbund ruft auf, dem Reichsbischof das Gehorsam zu verweigern Als der Nationalsozialismus in Deutschland Anfangs der 30er Jahre aufkam, untersagte die katholische Kirche ihren Gläubigen die Mitgliedschaft in der Haupt-Nazipartei, der NSDAP, weil die Ziele der NSDAP nach Auffassung der Kirche nicht mit der katholischen Lehre vereinbar waren. Damit hatte sich die katholische Kirche schon früh deutlich gegen den aufkommenden Nationalsozialismus gestellt. Die Protestanten hatten sich bis dahin nicht zur politischen Lage geäußert. Nachdem Hitler die Wahl gewonnen hatte, versuchte er, das deutsche Volk davon zu überzeugen, daß sich Kirche und Nationalsozialismus nicht ausschlössen. Deshalb versicherte er den Gläubigen in vielen ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
1119
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 3 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 5 vergeben.
Zurück