Kriegsdienstverweigerung

Schlagwörter:
Heer, Waffen, Krieg, Referat, Hausaufgabe, Kriegsdienstverweigerung
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Kriegsdienstverweigerung Im folgenden möchte ich Ihnen darlegen, warum ich aus Gewissensgründen den Kriegsdienst mit der Waffe nicht leisten kann. Mein Gewissen ist für mich der oberste innerliche Richter meines Tuns und Handelns. Es ist wie eine innere Stimme, die sich durch Gefühle - seien sie gut oder schlecht - äußert. Es ist wie ein innerer Zwang, basierend auf den durch Erziehung und das soziale Umfeld geprägten Wertvorstellungen, der mich zwischen Gut und Böse unterscheiden läßt aber nicht ausgeschaltet werden kann. Das Gewissen ist keine angeborene Sache und somit bei jedem Menschen verschieden, da jeder anders erzogen wurde und in seinem Leben andere Erfahrungen gesammelt hat. Man kann sein Gewissen zwar umgehen, ihm ausweichen, man kann ihm aber nie entkommen. Es wird sich bemerkbar machen wenn ich gegen mein Gewissen handele, denn ich verstoße damit gegen die Grundsätze auf denen mein Ich basiert. Es ist unmöglich, mit diesem durch das Gewissen ausgeübten Druck zu leben, der einen wissen läßt, daß man gegen seine eigenen Wertmaßstäbe gehandelt hat, und ich würde daran zerbrechen. Die Grundlage für die Herausbildung meiner Wertvorstellung war in erster Linie meine Erziehung im Elternhaus. Seit ich zurückdenken kann, habe ich dank der Erziehung meiner Eltern gelernt, das Leben als höchstes Gut der Menschen schätzen zu lernen. Wir Menschen besitzen nichts Wertvolleres als das Leben, und jenes gilt es, auf pazifistische Weise zu bewahren. Schon im Kindesalter waren ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
993
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 1 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 1 vergeben.
Zurück