Goethe, Johann Wolfgang von: Iphigenie auf Tauris

Schlagwörter:
griechischer Sagenmythos, Flucht, Thoas, Orest, Pylades, Diana, Götter, Referat, Hausaufgabe, Goethe, Johann Wolfgang von: Iphigenie auf Tauris
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Iphigenie auf Tauris Ein Schauspiel in fünf Akten von J. W. Goethe Biographie Der Dichter wurde als Sohn eines kaiserlichen Rates am 28. August 1749 in Frankfurt geboren.. Seine Mutter stammte aus Frankfurter Partritzierkreisen. Zu den Ahnen mütterlicherseits gehörte der berühmte Maler der Reformationszeit, Lucas Cranach. Nach der Schulausbildung, die im wesentlichen in Privatunterricht bestand, bezog Goethe 1765 die Universität Leipzig. Er studierte Jura, hörte aber auch Literaturvorlesungen bei Gellert. Nach schwerer Erkrankung kehrte er 1768 nach Frankfurt zurück. 1770 setzte er das Studium in Straßburg fort und beendete es 1771 mit dem juristischen Lizentiat. Hier wurde die Bekanntschaft mit Herder bedeutungsvoll, der ihn nachdrücklich auf Shakespeare hinwies. 1772 war Goethe einige Monate als Praktikant am Reichskammergericht in Wetzlar tätig. Von 1775 an lebte Goethe in Weimar. Zunächst nur Gast des Herzogs Karl August, wurde er 1776 zu Legationsrat mit Sitz und Stimme im Staatsrat ernannt, 1779 Geheimrat, 1782 vom Kaiser Joseph II geadelt. Zum nachhaltigen Ereignis wurde die 1786 bis 1788 unternommene Italienreise. Von 1791 bis 1817 leitete Goethe das Weimarer Hoftheater. 1825 fand eine große Feier zu Goethes 50jährigen Aufenthalt in Weimar statt. Der 83jährige starb am 22. März 1832 nach kurzer Krankheit und wurde in der Fürstengruft in Weimar beigesetzt. Hauptpersonen Iphigenie: Tochter des Agamemnon Thoas: König der Taurier Orest : Iphigenies Bruder, der wegen ...

Autor:
Kategorie:
Deutsch
Anzahl Wörter:
719
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 3 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 4 vergeben.
Zurück