Christentum und Christenverfolgung im Römischen Reich

Schlagwörter:
Palästina, Jesus, Judentum, Christentum, innerkirchliche Probleme, Katakomben, Referat, Hausaufgabe, Christentum und Christenverfolgung im Römischen Reich
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Schülervortrag: Christentum und Christenverfolgung im Römischen Reich ------------------------------------------------------------------------ erstellt am: 15.10.1996 Fach: Geschichte Autor: Katharina Boß ------------------------------------------------------------------------ Gliederungspunkte: 1) Allgemeine Situation des Reiches, und die Sonderstellung Palästinas 2) Leben und Wirken Jesu 3) Tod Christi- Verbreitung des Christentums (Paulus) 4) Christenverfolgung: Ursachen-örtlich begrenzte Verfolgungen-systematische Verfolgungen 5) Anerkennung des Christentums und Erhebung zur Staatsreligion (Kaiser Konstantin der Große) 6) Innerkirchliche Probleme 7) Die Katokomben-Urchristentum und Märtyrerkult 1) Allgemeine Situation des Reiches und die Sonderstellung Palästinas Die Situation des Römischen Reiches war religiös dadurch gekennzeichnet, daß durch die starke Fluktuation einzelner Bevölkerungsteile wie Soldaten, Kaufleute, Beamte, Seeleute und Sklaven viele verschiedene Kulte aus der hellenistischen Welt des Ostens im ganzen Reich verbreitet wurde, so z. B. der persische Mithraskult oder die ägyptische Isisverehrung. Einen besonderen Status in diesem Vielrelegionenreich nahm schon immer Palästina ein. Dort lebten die Juden, die sich durch einen strengen Monotheismus von ihren nachbarvölkern unterschieden. Ihre Religion verbot ihnen die bildliche Darstellung des Gottes Jahwe, wie es bei den anderen römischen Gottheiten war, und die Beschneidung am 8. Tag nach der Geburt, die ...

Autor:
Kategorie:
Geschichte
Anzahl Wörter:
2501
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 6 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 2 vergeben.
Zurück