Lessing, Gotthold Ephraim: Emilia Galotti

Schlagwörter:
Gewalt, Bürgertum, Adel, Graf Appiani, Referat, Hausaufgabe, Lessing, Gotthold Ephraim: Emilia Galotti
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Von: Janine Glahn Emilia Galotti - Ein Stück über die Gewalt? Im folgenden Text werde ich anhand der Person des Prinzen, Odoardos und Emilias das Moment der Gewalt in dem Drama Emilia Galotti von G. E. Lessing in seiner unterschiedlichen Ausprägung nachweisen. Dazu werde ich mich zunächst mit den drei Personen im einzelnen Befassen. Beginnen werde ich mit der Person des Prinzen. Der Prinz hat aufgrund seiner politischen Stellung ein recht kühles und zum Teil willkürliches, d. h. von seinen Launen abhängiges Verhältnis zur Gewalt, was die Vollstreckung von Urteilen, insbesondere Todesurteile, betrifft. Auf der anderen, der menschlichen Seite, ist er jedoch leicht zu beeinflussen, was ihn aber nicht daran hindert auch in diesem Zusammenhang die Gewalt als Mittel zum Zweck zu gebrauchen bzw. gebrauchen zu lassen. So beauftragt er seinen Kammerherrn Marinelli, alles zu tun, um die Vermählung Emilia Galottis, in die der Prinz verliebt ist, mit dem Grafen Appiani zu verhindern. Allerdings ist diesbezüglich Eile geboten, da der Prinz erst am Tage der Hochzeit davon erfährt. Der erste Versuch, die Heirat durch einen dringenden und ehrenhaften Auftrag an Appiani, der sofort auszuführen sei, zu verhindern, scheiterte daran, daß der Graf Appiani den Auftrag aufgrund seiner bevorstehenden Hochzeit ablehnte. Daraufhin läßt Marinelli den Hochzeitszug in der Nähe des Lustschlosses des Prinzen überfallen. Dabei sollte Emilia zum Schein auf das Lustschloss gerettet und der Graf Appiani ...

Autor:
Kategorie:
Deutsch
Anzahl Wörter:
713
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 4 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 4 vergeben.
Zurück