Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln

Schlagwörter:
Moral, Tiere, Aufklärung, Referat, Hausaufgabe, Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
LESSING: Fabeln B. Schmid Definition Fabel (von lateinisch fabula: Erzählung) Im weiteren Sinne das Handlungsgerüst eines epischen oder dramatischen Werkes, also der stoffliche und thematische Grundplan, heute häufig auch mit dem englischen Begriff Story bezeichnet. Im engeren Sinne selbständige, kurze episch-didaktische Gattung in Prosa- oder Versform, die eine allgemein gültige Lebensweisheit oder moralische Wahrheit vermittelt, die üblicherweise als Moral (Fachbezeichnung Epimythion) am Ende der Geschichte zusammengefasst wird. Thema der Fabel sind in der Regel Auseinandersetzungen zwischen Tieren, die mit meist stereotyp verwendeten menschlichen Charaktereigenschaften ausgestattet sind (der schlaue Fuchs, der mächtige Löwe), seltener können die Handlungsträger auch Pflanzen oder Gegenstände aus der unbelebten Natur sein. Dabei wird der Vergleich in allen Einzelheiten ausgeführt, auch wenn die Umstände und Ereignisse nicht immer realistisch sind (sprechende Tiere). Lessings Fabeltheorie Die wohl bekannteste Definition der Fabel verfasste Lessing in seiner Abhandlung Von dem Wesen der Fabel . Das folgende Zitat Lessings stammt aus dieser Abhandlung: Wenn wir einen allgemeinen moralischen Satz auf einen besonderen Fall zurückführen, diesem besonderen Falle die Wirklichkeit erteilen, und eine Geschichte daraus dichten, in welcher man den allgemeinen Satz anschauend erkennt. So heisst diese Erdichtung Fabel. Lessing war fest davon überzeugt, die Fabel müsse ein Lehrwerk, ihr ...

Autor:
Kategorie:
Deutsch
Anzahl Wörter:
605
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 10 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 3 vergeben.
Zurück