Die Rheinübergänge und Britannienüberfahrten Caesars:Darstellung und moderne Kontroverse

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Die Rheinübergänge und Britannienüberfahrten Caesars:Darstellung und moderne Kontroverse
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Universität Hannover Historisches Seminar Referat Die Rheinübergänge und Britannienüberfahrten Caesars: Darstellung und moderne Kontroverse EINLEITUNG: Das nachfolgende Kurzreferat behandelt die Rheinübergänge und Britannienüberfahrten Caesars in den Jahren 55 bis 53 v.Chr. während seiner gallischen Statthalterschaft. Dargestellt werden sollen u.a. die Ereignisse, Motive, Ziele und Ergebnisse dieser Operationen, sowie die Diskussion selbiger in der modernen Literatur. EREIGNISSE, MOTIVE, ERGEBNISSE: Der 1. Rheinübergang im Frühsommer 55 (B.G. IV, 16-19): Der Feldzug gegen die germanischen Usipeter und Tenktherer bewog Caesar u.a., den Rhein zu überschreiten und den Germanen Macht und Mut des römischen Heeres zu demonstrieren, um sie zukünftig davon abzuhalten, allzu leichtfertig und unüberlegt in Gallien einzufallen. Außerdem weigerten sich die Sugambrer, ebenfalls ein rechtsrheinischer Germanenstamm, die flüchtige Reiterei der besiegten Usipeter und Tenktherer, die nicht bei der entscheidenden Schlacht bei Andernach zugegen war, an Caesar auszuliefern, mit der Begründung, daß dieser rechts des Rheines keinerlei Befehlsgewalt beanspruchen könne. Schließlich ereilte ihn noch ein Hilfegesuch der befreundeten Ubier, die Caesar um Unterstützung gegen die sie hart bedrängenden Sueben baten und bereit waren, ihm für einen eventuellen Rheinübergang Schiffe bereitzustellen. Caesar, der sich aufgrund der genannten Begebenheiten zum Rheinübergang entschloß, war jedoch der Ansicht, ...

Autor:
Kategorie:
Latein
Anzahl Wörter:
3320
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 1 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 1 vergeben.
Zurück