Tauchphysik

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Tauchphysik
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Tauchphysik Wasser und Gase Boyle-Mariott sches Gesetz p.V const. Bei gleichbleibender Temperatur ist für eine gegebene Gasmenge der Druck zum Volumen umgekehrt proportional. Dieser Sachverhalt stellt die Grundlage für ca. 70 aller Tauchunfälle dar. Die Tatsache, daß Gase komprimierbar sind und sich so bei steigendem Druck verdichten, bei nachlassendem ausdehnen, äußert sich in vielen Situationen: Beim Abtauchen entsteht ein Druck auf alle gasgefüllten Körperhöhlen, der ausgeglichen werden sollte. Am auffallendsten ist der Druck auf das Trommelfell. Da während des Auftauchens der Wasserdruck sinkt, wäre es zum Beispiel nicht ratsam, die Luft in den Lungen anzuhalten ein Barotrauma der Lunge mit daraus resultierenden Emphysemen oder Embolien wäre die Folge. Ein Auftauchen aus zehn Metern zum Beispiel hätte eine Verdoppelung des Gasvolumens zur Folge. Ein weiterer Effekt ist das Faktum, daß die Luftversorgung von der Oberfläche (mit Normaldruck) die rasche Ermüdung des gesamten Kreislaufsystems bewirken würde, da ja die Brustmuskulatur ungewohnte Arbeit gegen die Differenz zwischen Umgebungsdruck und Druck der Luft in der Lunge verrichten müßte (bis max. 112cm Tiefe verkraftet der Körper diese Mehranstrengung). Gesetz von Dalton Der Gesamtdruck eines Gases ist die Summe seiner Partialdrücke. N2 78,01 0,78 bar O2 20,93 0,21 bar Edelgase 1 0,01 bar CO2 0,03 0,00 bar Interessant ist dieses Gesetz, da die Wirkung eines Gases auf den Körper nicht von seinem volumenmäßigen Anteil, ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
911
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück