Böden im nördlichen Burgenland

Schlagwörter:
Burgenland, Seewinkel, Bodenhorizonte, Paratschernoseme, Salzboden, Tschernoseme, Boden, Referat, Hausaufgabe, Böden im nördlichen Burgenland
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Böden im nördlichen Burgenland Mit seiner Lage in der pannonischen Klimazone und im Regenschatten der Alpen hat der Seewinkel alle Voraussetzungen für die typische Art der Bodenbildung an trockenwarmen (xerothermen) Standorten und für Pflanzen und Tiere, die langwährender sommerlicher Wärme bedürfen. Mit einem Jahresmittel von fast 10 Grad Celsius, hauptsächlich durch die hohen Sommertemperaturen, aber auch durch die relativ geringe Winterkälte bedingt, gehört das Gebiet mit durchschnittlich 240 Tagen mit mehr als 5 Grad Celsius zu den wärmsten in österreich, nur noch erreicht vom untersten Murtalbereich. Im Winter mindern Nebel und Bewölkung (wozu zumindest teilweise der See beiträgt) die Ausstrahlung und damit die Kälte. Die Schneebedeckung hält durchschnittlich weniger als einen Monat an, und dementsprechend liegt auch die Zahl der Frosttage unter 30. Hinsichtlich der sommerlichen Sonnenscheindauer gehört der Seewinkel mit mehr als 60 der möglichen Sonnenscheinzeit zusammen mit dem östlichen Niederösterreich, dem südlichen Burgenland und der Oststeiermark zu den am meisten begünstigtigten Landschaften österreichs. Auch im Frühjahr und im Herbst sind diese Werte mit 45 bzw. über 50 hoch, stellen allerdings keine so exklusiven Situation dar wie im Sommer. Mit weiten Teilen Niederösterreichs und des übrigen Burgenlandes gehört der Seewinkel zu den niederschlagsarmen, jedoch nicht -ärmsten Gebieten österreichs. Langjährige Mittel liegen, von Westen nach Osten etwas ...

Autor:
Kategorie:
Erdkunde
Anzahl Wörter:
1101
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück