Monopolbildung und Einflußnahme des Kartellamtes bzw. des Marktes

Schlagwörter:
marktbeherrschende Unternehmen, Referat, Hausaufgabe, Monopolbildung und Einflußnahme des Kartellamtes bzw. des Marktes
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
(550 Wörter) Monopolbildung und Einflußnahme des Kartellamtes bzw. des Marktes 1. Der freie Markt muß dynamisch geführt werden es darf nicht zu einer Monopolbildung kommen. Es werden dazu von den Autoren verschiedene Gründe angeführt. Zum einen würde ein Monopol den Markt nur unzureichend mit Produkten beliefern und die Preise würden deswegen unverhältnismäßig hoch angesetzt. Die Qualität der Produkte würde sehr gering ausfallen, da kein Anreiz (Konkurrenz, Wettbewerb) zur Verbesserung der Qualität vorhanden wäre. Ein Produkt minderer Qualität zum überhöhten Preis anzubieten wäre demnach nicht wachstumsfördernd auf dem Markt (der Fortschritt bei der Weiterentwicklung würde verloren gehen, da kein höherer Gewinn oder Erfolg mit besseren Produkten eines Monopolisten zu erzielen wäre). Friedrich der Große meinte zu diesem Problem, der Monopolist wendet keinen rechten Fleiß und Betriebsamkeit an der Sache.... , die Folgen wären ...das er seine Arbeit negligiert (vernachlässigt), und schlechte Waren macht. Anbieter von Waren auf dem freien Markt waren schon immer bestrebt als einziger eine spezielle Ware anzubieten. Zumeist ist der Anbieter nicht sehr lange allein mit seine Ware auf dem Markt, es kommt schnell zu einer Erstellung von Plagiaten andrer Anbieter. Diese Imitationen ermöglichen es dem Kunden ein Produkt billiger zu bekommen und fordern beim Anbieter die Qualität zu erhöhen. Bei der Monopolbildung muß man auch die Kartellbildung betrachten, durch Absprachen mehrerer ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
608
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück