Kafka, Franz (1883-1924) Gedanken zu

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Kafka, Franz (1883-1924) Gedanken zu
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
walter-ludwig skolud Gedanken zu Franz Kafka Gedankenfragmente aus Alice Miller Du sollst nicht merken Kafka hat in seinen Werken nicht die Struktur der Träume nachgeahmt, sondern er hat im Schreiben geträumt. In seinen Werken konnten Erlebnisse aus früher Kindheit ihren Ausdruck finden, ohne daß er es selber wußte. (Analogie zu träumenden Normalmenschen) Daraus resultieren zwei Möglichkeiten: Kafka ist ein großer Visionär, der die Gesellschaft durchschaut hat .(guter Draht zum lieben Gott) Die Wurzeln seiner dichterischen Werke sind in seiner frühen Kindheit unbewußt erlebt worden, und dort zu suchen. Wir können uns der Wahrheit seiner Stücke nicht entziehen, weil diese aus dem Reichtum intensivster Erlebnisse der frühen Kindheit schöpfen.Weiters hat Kafka in seiner Kindheit nie das Glück gehabt einen ihn verstehenden Menschen zu kennen. Der Ausspruch: Große Werke verdanken ihre Existenz der frühen Traumatisierung des Dichters, bei Kafka übernahmen seine Eltern diese Rolle.Die Schläge haben ihm (uns) gutgetan In der Kindheit jedes Menschen gibt es Leiden, nur Kafka erlebte sie als sensibler Mensch viel stärker. Er speicherte die erlebten Gefühle und machte sie zum Bestandteil seiner Phantasie. Dadurch überlebten sie seine Kindheit : Die Trennung von den ersten Bezugspersonen, sowie die Verknüpfung mit neuen Phantasiefiguren garantierten das überleben der Neurose. Es ist normalerweise unmöglich, daß ein Mensch, der als Kind die Möglichkeit gehabt hatte, seine Gefühle und ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
2305
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück