Hinduismus

Schlagwörter:
Das Neue Indien, Götter, Befreiung durch Yoga, Wiedergeburt, Erlösung, Kastenordnung, Referat, Hausaufgabe, Hinduismus
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Hinduismus Auszug aus einer Rede Mahatma Ghandis: Der Hindu ist in religiösen Fragen der toleranteste und weitherzigste Mensch. Seine Religion verkündet nicht einen besonderen Hindu-Gott oder einen besonderen Hindu-Himmel. Gott eist einer, für Hindus so gut wie für Nicht-Hindus. Und jeder gute Mensch kann in den Himmel kommen. Man braucht kein Hindu zu sein, um ein guter Mensch zu sein, und nicht jeder Hindu ist ein guter Mensch. Im Hinduismus gibt es kein Dogma über ´den´ Weg. Es gibt verschiedene Wege, zur Wahrheit zu gelangen und Gott zu verwirklichen. (---) Hinduismus ist die älteste der großen Weltreligionen, im Gegensatz zum Christentum ist er nicht organisiert: Keine Hochschulen zum Studium der Theologie, kein gemeinsames Glaubensbekenntnis. Geschichte: Vorarische Zeit: Indusgebiet Hier findet man die tiefsten Wurzeln der indischen Glaubenswelt. Verehrung männlicher und weiblicher Gottheiten, Natur mi9t Pflanzen und Tieren war einbezogen. Altertum (1500 500 v. Chr.) Arier (die Edlen , Hirtenkrieger) wanderten im 2. Jahrtausend v. Chr. über Gebirgstraßen des Nordwestens in Stromgebiet der Indus ein. In ständigen Kämpfen um Vorherrschaft gewannen sie die Oberhand und vermischten sich mit den überlebenden Einwohnern der Intus. Induskulur ging unter Die Arier brachten Gesänge mit, die aufgezeichnet wurden: Veden (von Veda, heiliges Wissen ), bilden die ältesten Schriften des Hinduismus. Upanishaden (Geheimlehren ) beschäftigen sich mit der Beziehung des einzelnen zum ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
912
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 2 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 6 vergeben.
Zurück