Goethe, Johann Wolfgang von: Faust I

Schlagwörter:
Fragen, Wette, Mephisto, Pudel, Wissensdurst, Teufel, Referat, Hausaufgabe, Goethe, Johann Wolfgang von: Faust I
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Christian Werner 10a Fragen: Faust Faust, Dr. Johannes (eigtl. Georg), geb. um 1480, gest. um 1540, dt. Schwarzkünstler ; Astrologe, Zauberer u. vagabundierender Arzt, zu Lebzeiten der Teufelsbündelei verdächtigt; wurde zum Sinnbild menschl. Erkenntnisstrebens; der F.stoff wurde mehrfach liter. verarbeitet, zuerst (1587) im Volksbuch, als Puppenspiel von Ch. Marlowe (um 1590), später bei Lessing, Goethe, C.D. Grabbe, N. Lenau, P. Valéry, Th. Mann. Frage: Worum geht es in der Wette zwischen Faust und Mephisto? In der Wette geht es darum, dass wenn dank Mephisto Faust endgültig seinen Wissensdurst befriedigt ist und mit dem Leben so glücklich ist das die Zeit anhalten soll, Mephisto Fausts Seele bekommt. Frage: Erzähle Fausts Erlebnisse chronologisch nach Nacht: Faust klagt über seine Allwissenheit. Er möchte gern etwas finden was er noch studieren kann, doch findet nichts. Bis er in dieser Nacht aus einem Buch von Nostradamus (1503 1569) zitierte und ihm ein Geist erschien. Faust sah, dass dieser Geist ein kluger Geist war und wollte auch ein Geist werden, um seinen Wissensdurst zu stillen. Doch der Geist sagte ihm, er würde nie so klug wie er werden. Dann verschwand der Geist wieder und Faust trank einen mystischen Trunk, wobei ihm plötzlich der Chor der Engel erschien und sangen. Vor dem Tor: In dieser Szene geht es um das Verhältnis von Faust zum Menschen und Fausts Gefühlsleben. Der erste Teil besteht im Osterspaziergang, wobei Faust auch das berühmte Gedicht von J.W. ...

Autor:
Kategorie:
Deutsch
Anzahl Wörter:
718
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 2 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 6 vergeben.
Zurück