Endlösung der Judenfrage und Aufstand im Warschauer Ghetto

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Endlösung der Judenfrage und Aufstand im Warschauer Ghetto
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
(1156 Wörter) Ausarbeitung zur Endlösung der Judenfrage und Aufstand in Warschauer Ghetto Es gab schon weit vor der NS-Zeit eine Ausgrenzung der Juden, schon in der Weimarer Republik waren Juden nicht vollständig in die Bevölkerung integriert. Antisemitismus wurde schon im Parteiprogramm der NSDAP im Zusammenhang mit der Rassenlehre erwähnt. Nach der Machtergreifung der NSDAP wurden vermehrt antisemitische bzw. antijüdische Programme in die Tat umgesetzt. Zu Beginn war terroristische Aktionen durch die Bevölkerung abgelehnt wurden und man versuchte mit Hilfe von Verordnungen und Gesetzen administrative Terror auszuüben. Dazu kamen hin und wieder spontane Terrorakte und verstärkte antijüdische Propaganda. 1.Phase: 1933-1938 In dieser Zeit war es das Ziel die Juden aus der Gesellschaft herauszudrängen und zu isolieren, um sie zu einer Auswanderung zu bewegen. Es fanden berufliche Ausgren- zungen und Defamierungen von seiten der NSDAP statt. Ab 1.4. 33 rief man zu einem Boykott jüdischer Geschäfte auf. Diese Aussage wurde aber aufgrund der starken Proteste der Bevölkerung und anderer Länder wieder zurückgenommen. Es gab ab dem April 33 auch mehr und mehr antijüdische Gesetze, wie den Arierpara- graphen. Man versucht die Diskriminierung und Verfolgung der Juden mit diesen Gesetzen zu legalisieren. Die Nürnberger Gesetze von 35 waren eine weitere Ver- schärfung der antijüdischen Politik. Die jüdische Bevölkerung verlor durch diese Gesetze ihre Gleichberechtigung, unter anderem ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
1211
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 1 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 6 vergeben.
Zurück