Der Großraum Trier

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Der Großraum Trier
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Feldbodenkunde Tagesexkursionsprotokoll vom 25.06.95 Leitung: Bernd Schumacher Gebiet: Großraum Trier protokolliert von: XXX Geologischer überblick: Die Geologie im Großraum Trier wird hauptsächlich bestimmt durch das Devon und die germanische Trias. Im Devon haben sich Sedimente auf dem Meeresgrund abgelagert und wurden durch den hohen Auflastdruck geschiefert. Das Rheinische Schiefergebirge ist im Pleistozän durch Druckeinfluß durch die Alpenbildung und daraus resultierender Hebung und Schollenbildung entstanden. Die germanische Trias unterteilt sich in Keuper, Muschelkalk und Buntsandstein. Diese sind durch das Trias-Flachmeer entstanden. Der Buntsandstein entstand durch die Auflast des Meeres, der Muschelkalk bei Flachmeerbedingungen durch Muschelablagerungen und Ausscheidungen entstanden und der Keuper durch Tonablagerungen beim zurückziehen des Meeres und Delta Sedimentation. Die Bitburger Mulde ist vom Trias geprägt. Standort 1: Lokalität: Gusterath Tal (Romikawerk im mittleren Ruwertal) Karte: TK 25 Blatt 6206 Trier-Pfalzel Rechtswert: 255 28 10 Hochwert: 550 83 60 Höhe über NN: 200 m Hangneigung: 35ø Exposition: S Hangposition: Unterhangbereich Vegetation: Eichen-Hainbuchenwald Nutzung: Forstwirtschaft Geologie: Hunsrück Schiefer aus der Ems Stufe der Unterdevon Humusform: Ol 1-2 cm; Of 1-2 cm; Oh Schleier 0-2cm - mullartiger Moder - Moder Profilbeschreibung: 0 - 8cm Ah Bodenart: uL Durchwurzelung: W5 Gefüge: Subpolyeder-Krümel Farbe: 10YR 2 2 Skelettanteil: X2 ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
1205
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück