Traum und Traumdeutung

Schlagwörter:
Schlaf, subjektive Wirklichkeit, Alfred Maury, Sigmund Freud, Carl Gustav Jung, Referat, Hausaufgabe, Traum und Traumdeutung
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Traum und Traumdeutung Was ist Schlaf? Das Bedürfnis nach Schlaf der Drang, unsere normale Tätigkeit für ein volles Drittel jedes Tages niederzulegen - ist sehr stark. Wenn dies nicht so wäre. Hätten sich die Tiere durch die natürliche Selektion inzwischen schon davon befreit, denn selbst bei leichtem Schlaf sind sie in dieser Zeit besonders gefährdet durch Angriffe von Feinden. Aber der Schlaf hält an fast allem, was sich bewegt, eisern fest. Und für alle gibt es ein gemeinsames Schlafmuster. Der normale Schlaf folgt bei allen Menschen demselben Muster. Es hängt weder vom Klima noch vom Ort ab. Weder Körper noch Seele sind in den Stunden des Schlafes tatsächlich bewußtlos. Gewiß sind Teile unseres Körpers entspannt wie jeder weiß, der schon einmal versucht hat, einen schlafenden Menschen zu heben. Dennoch ändern wir im Schlaf von Zeit zu Zeit unsere Lage. Bestimmte Muskeln bleiben gespannt, und diejenigen der Augen und Lider halten die Augen geschlossen. Im großen und ganzen beschränkt sich die Muskeltätigkeit jedoch auf etwa 30 Sekunden jeder im Schlaf verbrachten Stunde. Der Schlafzyklus scheint durch den sogenannten zirkadischen Rhythmus reguliert zu werden, die biologischen Vorgänge, die in Abständen von rund 24 Stunden regelmäßig wiederkehren. Es gibt vier Stufen des Schlafs: Stufe eins: Auf dieser Stufe ist der Schlaf am leichtesten. Wir dösen ein, unsere Muskeln entspannen sich, der Herzschlag wird langsamer. Im Laufe eines Nachtschlafs kehren wir mehrmals auf diese ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
2116
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück