Maria Stuart (1542-1587)

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Maria Stuart (1542-1587)
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Referat - Maria Stuart Florian Lieb Elisabeth Elisabeth: Schiller charakterisiert sie selbst als königliche Heuchlerin , was in den meisten Szenen sehr gut paßt. Elisabeth klagt des öfteren, daß sie im Gegensatz zu Maria Stuart ihr Leben nicht auskosten konnte und daß sie ganz und gar verzichten muß, ein Weib zu sein. Auf die Schwierigkeiten ihrer Situation hin, verweist Burleigh (II 3 1272) und Elisabeth selbst, z. B. in ihrem Monolog (IV 10 3219). Sie wird des öfteren von der katholischen Front in England und im Ausland bedroht. Die stärkste Stütze Elisabeths ist die Gunst des Volkes, für das sie zuverlässig unermüdlich gearbeitet hat. Doch Elisabeth weiß, daß die Gunst des Volkes nur ein unzuverlässiger und schwankender Halt ist. Der Konflikt der Beziehung zwischen Elisabeth und Leicester, den sie als ihren Geliebten (V.3234) bezeichnet, taucht öfters auf. Die Frau Elisabeth liebt ihn, doch die Königin Elisabeth benutzt ihn nur. Negative Heldin: Als das Volk den Tod der Maria Stuart fordert und Shrewsbury es mit seinen Worten beruhigen kann (IV 11 3249), möchte Schiller eine negative Darstellung. Das Gefühl des Zuschauers soll gegen Elisabeth gerichtet sein. Schon im 1. Akt, als Burleigh Paulet zum Giftmord an Maria anstiften will und man es Elisabeth auf die Rechnung setzt, beginnt die negative Darstellung. Immer wieder will sie Leute dazu anstiften, Maria zu töten (Paulet, Mortimer). Verantwortungslosigkeit der Elisabeth: Elisabeth ist in mehreren Szenen unentschlossen ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
416
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 5 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 2 vergeben.
Zurück