Die Sonderstellung des Menschen

Schlagwörter:
aufrechter Gang, Becken, Wirbelsäule, Hand, Schädel, Gebiß, Behaarung, Brutpflege, Gehirn, Verhalten, Sprache, Referat, Hausaufgabe, Die Sonderstellung des Menschen
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Die Sonderstellung des Menschen Vor ca. 5 bis 7 Mio. Jahren fanden starke Klimaveränderungen in Afrika statt. Dadurch entstanden mehr Savannen. Durch das hohe Gestrüpp wurde ein aufgerichteter Gang nötig. Dies wiederum ergab eine Entlastung der Hände, was deren Entwicklung ermöglichte, wodurch Werkzeuggebrauch möglich wurde. Durch die Werkzeuge und die zu Hilfenahme der Hände war eine Rückbildung der Kaumuskulatur möglich. Dies zog eine Umformung des Schädels nach sich, was eine Vergrößerung der Gehirnkapsel möglich machte. Dies letztendlich ermöglichte zusammen mit dem Werkzeuggebrauch eine Vergrößerung des Gehirns. Die ersten Funde dieser Früh-Menschen gehören zur Australopithecus ( Australo lat. Süden und pithecus griech. Affe )-Gruppe, die man am Rand der Serengeti-Steppe in Süd und Ostafrika fand. Das Alter schätzt man auf ca. 600 000 bis 2 Mio. Jahre . Die Wichtigsten Merkmale waren eine Verlängerung des Daumens, was die Hand als Greifwerkzeug auswies und ein aufrechter Gang. Der dritte Typ aus dieser Australopethicus-Gruppe benützte schon Werkzeuge. Der aufrechte Gang: Der Mensch wurde zum Aufrechtgänger durch Aufrichtung des Körpers auf die hinteren Gliedmaßen. Dadurch wird der hintere Fuß zu einem reinen Standfuß und nicht, wie bei den meisten Vierbeinern oder Menschenaffen, zu einem Greiffuß, Merkmal zum Beispiel, daß die große Zehe anliegt. Beim erwachsenen Menschen sind die Beine ein reines Gehwerkzeug, wodurch der Bewegungsradius eingeschränkt ist ( kleines ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
617
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 1 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 1 vergeben.
Zurück