Die römische Frau

Schlagwörter:
Haushaltsführung, Sklaven, Bürgerrecht, cum manu, per usum, römische Kultur, Familienveband, Wertvorstellungen, Referat, Hausaufgabe, Die römische Frau
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Johannes Rüter, 11d Gliederung Der Aufbau der Bevölkerung Pflichten einer Römerin Bildung römischer Frauen Namen der Bürgerinnen Die verschiedenen Eheformen in Rom Rechte einer Römerin Aufstiegsmöglichkeiten der Frau durch Heirat Prozeß der Emanzipation in den EpochenI. Der Aufbau der Bevölkerung Die Bevölkerung in Rom bestand aus mehreren Schichten: Die Nobilität, also den Amts- und Geburtsadel, wie z.B. die Senatoren. Den Ritterstand, der sich aus den 18 Reitercenturien bildete und durch z.B. Steuerpächtereien Reichtum erwarb, denn den Senatoren war es verboten geschäftliche Tätigkeiten auszuführen, so daß die Ritter die Gewinnträchtigen Geschäfte gerne annahmen. Das Proletariat (oder Plebejertum), die den Großteil römischer Bürger bildeten. Das Proletariat sind römische Bürger, die durch Einwanderung Bürgerrecht erhielten. Ihnen stehen die Patrizier gegenüber, die römische Altbürger sind. Die Patrizier stellten zu großen Teil den Adel, da sie großen Einfluß in der Gesellschaft hatten. Eine große Gruppe der Bevölkerung bildeten natürlich die Sklaven, die jedoch keine Rechte besaßen, und keine Ehen eingehen durften. Und Letztlich gab es da noch die sociis (Bundesgenossen) und die Latiner. Die erstgenannten besaßen keine vollen Bürgerrechte. Sie waren dem Volk der Latiner untergeordnet, da diese im Gegensatz zu den sociis von den Römern abstammten. Es ist jedoch wichtig zu erwähnen, daß Frauen unter den Bürgern eine Minderheit ausmachten, da Mädchen häufig Opfer des ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
2818
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück